Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stillstand auf der Brache am Anger-Center

Die Fläche nördlich vom neuen Zentrum "Am Anger" liegt seit dem Abriss der alten Kaufhalle brach. Vor dem Neubau des Zentrums konnten Anwohner*innen dort noch parken. Wir haben über eine Anfrage den aktuellen Stand zum bereits vor Jahren durch den Eigentümer angekündigten Bau eines medizinischen Versorgungszentrums erfragt. 

In der Antwort heißt es: Für das Grundstück Bärensteinstraße 20 (Flurstück 577) liegt die Baugenehmigung Nr. 2013/2759 vom 12. 3. 2014 zum Neubau eines medizinischen Versorgungszentrums mit 32 Pkw-Stellplätzen vor. Ebenso wurde der Vorbescheid Nr. 2015/579 vom 15. 5. 2015 zum Neubau eines Pflegeheimes mit betreutem Wohnen erteilt.

Ob der Eigentümer tatsächlich bauen will, ist dem Stadtentwicklungsamt nicht bekannt. Eine Verlängerung der Gültigkeit der Baugenehmigung wurde zwar genehmigt, jedoch nur bis zum 17. 3. 2019. Die Gültigkeit des Vorbescheids endet am 21. 5. 2019. Erteilte Baugenehmigungen bzw. Vorbescheide haben eine wertsteigernde Auswirkung auf ein Grundstück. Möglicherweise wollte der Eigentümer das Grundstück gewinnbringend verkaufen bzw. plant das weiterhin.

Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten, sobald es neue Entwicklungen in dieser Frage gibt.

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz