Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Große Defizite bei der Versorgung mit Kita-Plätzen

Aus einer Kleinen Anfrage des bildungspolitischen Sprechers der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf, Steffen Ostehr, geht hervor, dass ein deutliches Defizit bei der Versorgung mit Kita-Plätzen im Bezirk besteht. Aktuell gibt es 12.905 Kita-Plätze in Marzahn-Hellersdorf, benötigt werden jedoch mindestens 13.270 Plätze. Daraus ergibt sich aktuell ein Defizit von 365 Plätzen. Laut Bezirksstadtrat Gordon Lemm (SPD) wird der fehlende Bedarf vor allem durch die Familien selbst kompensiert, indem sie auf Kita-Plätze in anderen Bezirken der Stadt ausweichen. Als Hauptgrund für das Defizit wird der bestehende Fachkräftemangel genannt.

Aus der Beantwortung der Anfrage geht ebenfalls hervor, dass der rechnerische Mehrbedarf an zusätzlichen Kita-Plätzen bis zum Jahr 2025/26 in Marzahn-Hellersdorf bei rund 2600 Plätzen liegt.
Es ist außerdem anzumerken, dass laut Beantwortung des Bezirksamtes „die Umsetzung von geplanten Maßnahmen zum Bau und Ausbau von Kindertagesstätten komplexe Prozesse darstellen, die die Akquise der Flächen und Objekte, die Bauplanungen, das Einwerben von Fördermitteln, das Einholen der Baugenehmigungen sowie die Baumaßnahme selbst einschließen. Viele der geplanten Maßnahmen halten der Komplexität des Prozesses nicht stand.“
Das zu erwartende Defizit ist demnach noch wesentlich größer als die Zahl der geplanten neu zu schaffenden Plätzen.

Wir sehen einen dringenden Bedarf an neuen zu schaffenden Kita-Plätzen in Marzahn-Hellersdorf. Denn es ist davon auszugehen, dass sich in Zukunft weitere Defizite bei der Versorgung mit Kita-Plätzen auftuen werden. Es sollte unbedingt verhindert werden, dass Eltern ihre Kinder in eine Kindertagesstätte in einem der Nachbarbezirke bringen müssen. Ziel muss es sein, dass eine wohnortnahe Kita-Platz-Versorgung ermöglicht wird. Zumal auch die Kita-Kapazitäten der anderen Bezirke an ihre Grenzen stoßen.