Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Der Habermannsee, Foto: Lotse (Bildrechte: siehe unten)

Betrieb der Seewasserregulierungsanlage Habermannsee bis zum 31. 12. 2029 verlängert

Die wasserbehördliche Erlaubnis zum Betrieb der Seewasserregulierungsanlage am Habermannsee vom 03.03.2010 hatte eine Gültigkeit bis zum 31.12.2019. Mit Hilfe der Seewasserregulierungsanlage im Habermannsee werden die Wasserstände auf eine Ordinate von 34,90 m NN abgesenkt, deren Wert aus ökologischen Gründen gemäß der erteilten wasserbehördlichen Erlaubnis nicht unterschritten werden darf. Zur Entnahme von Wasser aus dem Habermannsee zum Zwecke der Wasserregulierung musste die Wasserbehörde des Senats erneut eine Genehmigung erteilen.

Dazu erklären Kristian Ronneburg, Wahlkreisabgeordneter für Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf-Nord, und Eberhard Roloff, Verordneter der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf: 

Die Verlängerung der Betriebserlaubnis der Seewasserregulierungsanlage Habermannsee durch die Wasserbehörde des Senats bis Ende 2029 ist eine gute Nachricht für viele Bürgerinnen und Bürger in Kaulsdorf und Mahlsdorf. Wir möchten uns ausdrücklich beim Verein “SOS Grundwasser”, der sich für die rechtzeitige Beantragung der Verlängerung eingesetzt hat, sowie bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf bedanken.

 

Bild: Lotse, Habermannsee Berlin 899-781-(118), CC BY-SA 3.0

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz