Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Berliner LINKE unterstützt Forderungen nach Freibad in Marzahn-Hellersdorf und zusätzlichen Schwimmhallen im Ostteil der Hauptstadt

Der Landesausschuss der Berliner LINKEN hat in seiner Sondersitzung am Sonnabend, dem 13. Februar 2021, einen Antrag der Bezirksverbände Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf für die Stärkung des Schul-, Vereins- und Freizeitschwimmens im Ostteil der Stadt beschlossen. In dem Beschluss spricht sich der Landesverband für den Bau eines Freibads in Marzahn-Hellersdorf aus. Es ist der einzige Berliner Bezirk ohne eine solche Einrichtung.

Weiterhin fordert DIE LINKE. Berlin den Bau neuer Schwimmhallen in der östlichen Region der Hauptstadt. Hierbei sind Kombibäder bevorzugt zu errichten. Temporäre Schwimmhallen, wie sie derzeit in Friedrichshain-Kreuzberg errichtet werden, werden ebenfalls unterstützt, um den steigenden Bedarf an Hallen-Kapazitäten bis zum Bau langfristiger neuer Standorte zu bewältigen.

Hierzu meint Kristian Ronneburg, Bezirksvorsitzender der LINKEN in Marzahn-Hellersdorf:

DIE LINKE. Berlin stärkt uns in Marzahn-Hellersdorf mit diesem Beschluss den Rücken. Ich freue mich, dass unsere jahrelange Forderung nach einem Freibad im Bezirk nun auch Beschlusslage in der Landespartei ist. Neue Schwimmhallen in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf sind ebenfalls wichtig. Die vorhandenen Hallen können den immer weiter steigenden Bedarf nicht mehr bewältigen. Die erschreckend hohe Anzahl an Nichtschwimmer:innen unter Kinder und Jugendlichen macht deutlich, dass allein für das Schulschwimmen deutlich mehr Kapazitäten gebraucht werden. Unser Ziel ist es, dass der Beschluss sich auch im Wahlprogramm der Berliner LINKEN wiederfinden wird.

Bjoern Tielebein, Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der BVV Marzahn-Hellersdorf ergänzt:

Jetzt muss der Sportsenator endlich handeln. Eine Einladung des Bezirksamtes in Marzahn-Hellersdorf den Bezirk zu besuchen und über die Errichtung eines Freibades für die rund 260.000 Bürgerinnen und Bürger zu sprechen, ist er immer noch nicht nachgekommen. Unser Bezirk hat seine Hausaufgaben gemacht. Mit einer von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen unterstützten Machbarkeitsstudie konnte eine geeignete Fläche für ein Freibad ausgewählt werden, ein notwendiges Bebauungsplanverfahren ist in Vorbereitung.

Den vollständigen Beschlusstext finden Sie hier:

https://dielinke.berlin/fileadmin/download/2021/O213/A16_Neu_Freibad_Osten.docx