Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zu den Baumfällungen am Plaza Marzahn

Da sich aktuell viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Gebiet rund um das Plaza Marzahn fragen, warum auf der Grünfläche zwischen dem medizinischen Versorgungszentrum in der Mehrower Allee 22 und der Sella-Hasse-Straße Bäume gefällt werden, möchte ich dazu kurz antworten:

Laut Antwort auf meine Anfrage an das Bezirksamt vom April 2017 befindet sich das Grundstück in Privatbesitz. Der Eigentümer plant hier, ein bis zu 10-geschossiges Wohngebäude mit Mietwohnungen zu errichten. Aus der Antwort geht auch hervor, dass im Jahr 2017 nur eine Studie zur Bebauung existierte, ein Bauantrag war noch nicht eingereicht. Sollte die Bebauung ohne einen Bebauungsplan gemäß § 34 Baugesetzbuch möglich sein, besteht auch keine Verpflichtung zur Beteiligung der Öffentlichkeit.

Da die Baumfällungen in Berlin nur bis Ende Februar möglich sind, werden die Arbeiten jetzt ausgeführt, um den Start der Bauarbeiten nicht zu verzögern.

Ich werde in der kommenden Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung das Bezirksamt erneut zur geplanten Bebauung befragen und Sie weiter über aktuelle Entwicklungen informieren. Bei Fragen wenden Sie sich gern an das Fraktionsbüro unter: kontakt@linksfraktion-marzahn-hellersdorf.de

Bjoern Tielebein
Fraktionsvorsitzender

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz