Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zur Arbeit des JobCafés im JobCenter Marzahn-Hellersdorf

Das Bezirksamt hat eine schriftliche Antwort auf unsere mündliche Anfrage Zur Arbeit des JobCafés im JobCenter Marzahn-Hellersdorf vorgelegt. Die Anfrage lautete:

  1. Welche Informationen hat das Bezirksamt über die Wirksamkeit des JobCafés im JobCenter Marzahn-Hellersdorf bei der Unterstützung der Arbeitssuche von ALG-II-Empfänger*innen?
  2. Gibt es Erkenntnisse zur Korrelation zwischen Teilnahme an Angeboten des JobCafés und erfolgreicher Vermittlung in Beschäftigung?

In der Antwort heißt es u. a.:

Aus den vielfachen Rückmeldungen der Nutzer*innen ist erkennbar, dass Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung gestärkt werden konnten. Das JobCafé ist als Beratungs- und Unterstützungsangebot aus der bezirklichen Infrastruktur nicht mehr wegzudenken.

Eine direkte Korrelation zwischen Teilnahme an Angeboten des JobCafés und Vermittlung in den Arbeitsmarkt könne aber nicht gezogen werden, da die Angebote extra niedrigschwellig formuliert sind. Die Teilnehmer*innenzahlen finden sich in der vollständigen Antwort, die über folgenden Link eingesehen werden kann:

Schriftliche Antwort des Bezirksamtes

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz