Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wuhletalbrücke seit Montag voll gesperrt

Seit dem 3. Juni ist die Wuhletalbrücke komplett gesperrt und der Verkehr wird über die Parallel- und Bogenrampen zur Wuhletalstraße geführt. Lichtsignalanlagen regeln an den Auf- bzw. Abfahrten der Rampen den Verkehr.

Im September 2018 hatte der Berliner Senat auf Anfrage des Marzahn-Hellersdorfer Abgeordneten Kristian Ronneburg (DIE LINKE) mitgeteilt, dass die Wuhletalbrücke, welche die Märkische Allee auf Höhe der Wuhletalstraße kreuzt, abgerissen und neu errichtet werden müsse. Der Beton sei in einem irreparablen Zustand, eine mittelfristige Vollsperrung unausweichlich. Mit einem Neubau sei aufgrund der notwendigen Planungszeit von mindestens zwei Jahren und der Personalsituation in den zuständigen Senatsabteilungen nicht vor 2021 zu rechnen. Die Bezirksverordnetenversammlung hatte sich dafür ausgesprochen, ein Verkehrskonzept für diesen Bereich zu erarbeiten, um einem drohenden Verkehrschaos entgegenzuwirken. Dies ist bislang nicht geschehen.

Nun gilt es zu beobachten, ob durch mögliche Staus ein Umfahrungsverkehr etwa über die Havemannstr. in Marzahn-Nord zur Kemberger Str. und weiter zum Blumberger Damm entsteht. 

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz