Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neu erschienen: Unsere Bilanz zur Halbzeit der Wahlperiode 2016 – 2021

SOZIAL UND SOLIDARISCH FÜR MARZAHN-HELLERSDORF

Unsere Bilanz zur Halbzeit der Wahlperiode 2016 – 2021
in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf

Liebe Bürger*innen, liebe Genoss*innen,

die Hälfte der aktuellen Wahlperiode 2016 bis 2021 ist vorbei und wir ziehen Bilanz. Mit der vorliegenden Broschüre (PDF) möchten wir Sie und euch über unsere Arbeit und die kleinen und großen Meilensteine der Bezirkspolitik in Marzahn-Hellersdorf informieren.

Als Fraktion DIE LINKE in Marzahn-Hellersdorf haben wir uns Wichtiges vorgenommen. Einiges davon konnten wir in den letzten zweieinhalb Jahren bereits umsetzen oder in die Wege leiten. Vieles erarbeiten wir derzeit. Oft geht es uns nicht schnell genug, aber es geht voran auf dem Weg zum sozialen Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

Fordern können wir viel, aber es zählt umso mehr, was wir erreicht haben! In dieser Broschüre schauen wir auf ereignisreiche Jahre zurück – und freuen uns auf die kommende Zeit!

Wünschen Sie eine Broschüre in Papierform? Wir senden Ihnen eine zu - bitte schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen uns an!

Bjoern Tielebein
Fraktionsvorsitzender

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz