Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
An dieser Stelle soll ein Fußgängerüberweg entstehen.

Fußgängerüberweg an der Marzahner Promenade in Planung!

Zu den Planungen für einen Fußgängerüberweg an der Marzahner Promenade erklärt Bjoern Tielebein:

Ich freue mich über die positive Antwort auf meine kleine Anfrage „Zur Sicherheit der Fußgänger an der Marzahner Promenade“. Das Bezirksamt teilt mit, dass die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz einen Fußgängerüberweg über die Straße Marzahner Promenade (Höhe Netto-Markt) zur Bushaltestelle Marzahner Promenade plant. Dies wurde laut Bezirksamt in einem Protokoll der AG Förderung des Fußverkehrs/Querungshilfen der Senatsverwaltung vermerkt. Die bestehende Bushaltestelle soll demnach in Richtung Westen versetzt werden, die Zufahrt zu den südlich der Marzahner Promenade liegenden Parkplätzen geschlossen und die Senkrechtparkstände direkt an der Straße Marzahner Promenade zurückgebaut werden. Verkehrsschutzgitter zum Schutz der Fußgänger*innen sind ebenfalls geplant.

Jahrelang haben sich die Linksfraktion in der BVV Marzahn-Hellersdorf und die direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete der LINKEN, Dr. Manuela Schmidt, für eine sichere Querung an diesem Ort eingesetzt. Umso mehr freue ich mich deshalb darüber, dass auch die zuständige Senatsverwaltung das Gefahrenpotential erkannt hat, und nun Abhilfe schaffen will.

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz