Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Visualisierung Streckenabschnitt Biesdorf. Quelle: Radbahn U5

BVV Marzahn-Hellersdorf für Radschnellverbindung entlang der U5

Die BVV Marzahn-Hellersdorf hat am Donnerstag, dem 12. September, den Antrag der Linksfraktion für eine Machbarkeitsstudie zur Realisierung eines Radschnellwegs entlang der U5 beschlossen. Dazu erklärt Frank Beiersdorff, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion:

Ich freue mich über den Beschluss unseres Antrags. Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf ist nun aufgefordert, mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Verkehr, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben. Das Projekt „Radbahn U5“ hat bereits Ideen für die Erweiterung der vorhandenen Trasse für den Radverkehr zwischen Tierpark und Biesdorf-Süd in Richtung Hellersdorf entwickelt. Mit dieser Initiative sollte das Bezirksamt ins Gespräch kommen und von deren Ideen profitieren.

Der Radverkehr hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Dessen Bedeutung unterstreicht das 2018 vom rot-rot-grünen Senat verabschiedete Mobilitätsgesetz, das für die Förderung des Radverkehrs quantitative und qualitative Ziele setzt. Der Anschluss der Außenbezirke an Radschnellverbindungen ist dabei besonders wichtig, um Pendler*innen den Umstieg vom Auto auf das Rad zu erleichtern. Nur wenn es attraktive Alternativen gibt, wird die Verkehrswende Erfolg haben.

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz