Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hellersdorfer Schüler*innen in Mahlsdorf willkommen heißen!

Zur geplanten Auslagerung eines Teils der Mozart-Gemeinschaftsschule während der anstehende Sanierung eines der Gebäude, erklärt der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der BVV Marzahn-Hellersdorf Bjoern Tielebein:

Seit einigen Jahren wird um eine gute Lösung zur Auslagerung eines Teils der Mozart-Gemeinschaftsschule während der anstehenden Sanierung gerungen. Die Fraktion DIE LINKE setzt sich hierbei im Besonderen dafür ein, dass die Eltern ein gewichtiges Mitspracherecht dabei haben. Wurde anfänglich eher über deren Köpfe hinweg entschieden, sind sie nun feste Partner des Bezirksamtes bei allen anstehenden Schritten. Wir begrüßen ausdrücklich, dass Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD) die Eltern der Schule persönlich im Rahmen von Elternversammlungen informiert.

Die Fraktion DIE LINKE hatte zur Auslagerung der Oberstufe einen Standort in unmittelbarer Schulnähe favorisiert. Zwar ist es inzwischen gelungen, für den Bezirk nunmehr insgesamt drei große Container-Standorte zur Auslagerung von Schulen während der notwendigen Sanierungen vom Senat zu erwirken, für die Mozart-Gemeinschaftsschule kommt dies jedoch zu spät. Anfang des kommenden Jahres erlischt der Brandschutz. Bis dahin muss eine Lösung gefunden werden. Die neue Container-Schule in der Sebnitzer Straße in Hellersdorf wird Realität, doch leider nicht rechtzeitig.

Das Schulamt hat sich in Absprache mit den Eltern der Mozart-Gemeinschaftsschule entschieden, die Schüler*innen während der Sanierung im freien Teil der sich gerade im Bau befindlichen neuen Mahlsdorfer Oberschule unterzubringen. Diese Schule wird zunächst mit zwei Zügen starten und hat daher ausreichend Platz.

Wir begrüßen diese Lösung ausdrücklich. Zum einen ist es gelungen eine Unterbringung zu finden, die sowohl von seiner Umgebung als auch von seiner Wirtschaftlichkeit her für den Bezirk sehr gut tragbar ist. Zum anderen hat der Kampf um eigene Container-Bauten dazu geführt, dass der Bezirk nun die notwendigen Gebäude für die Schulsanierungen vom Senat erhält. Das langjährige Anmieten von privaten Gebäuden entfällt. Die drei geplanten Container-Schulen in der Sebnitzer Straße, der Bruno-Baum-Straße und der Garzauer Straße werden auf bezirkseigenen Flächen errichtet und die Container selbst werden im Bezirkseigentum verbleiben.

Wir rufen die Mahlsdorfer*innen dazu auf, die Schüler*innen der Mozart-Gemeinschaftsschule herzlich willkommen zu heißen. Dass Solidarität zwischen den Stadtteilen in unserem Bezirk in solchen Situationen wichtig ist, zeigt auch das Beispiel der Franz-Carl-Achard-Schule. Als diese Grundschule aus Kaulsdorf Anfang 2016 kurzfristig geschlossen werden musste, wurden die Kinder ein Jahr lang in einem gerade frisch sanierten Gebäude der Marcana-Schule in Marzahn-Nord beschult. Die Schüler*innen der Marcana-Schule mussten zunächst weiter im unsanierten Gebäude lernen. Eltern, Lehrer*innen und Schüler*innen haben dies solidarisch miteinander gemeistert. Das ist auch in Mahlsdorf möglich.

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz