Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Steffen Ostehr, bildungspolitischer Sprecher

Pilotprojekt „Fernschule/Bewegtes Lernen“ unterstützen!

Der Verein White Unicorn e. V. wurde 2015 gegründet, um ein autistenfreundliches Umfeld etwa an Schulen oder in der Kinder- und Jugendhilfe zu entwickeln. Über zwei Jahre wurde der Verein dabei durch die Aktion Mensch, sowie die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie unterstützt. Aktuell werden für das Pilotprojekt lediglich die Kosten für die Deutsche Fernschule von der Senatsebene übernommen. Was fehlt, ist die finanzielle Unterstützung für eine pädagogische Fachkraft. Die Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf hatte deshalb im April 2018 einen Antrag zur finanziellen Unterstützung des Pilotprojektes „Fernschule/Bewegtes Lernen“ bzw. für das Folgekonzept eingebracht, der schließlich in der Oktober-Sitzung der BVV beschlossen wurde. Seitdem ist nichts passiert.

Der Sprecher für Bildung der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf, Steffen Ostehr, erklärt dazu:

„Der Beschluss unseres Antrages war ein deutliches Zeichen der Unterstützung für die wichtige Arbeit zur Inklusion autistischer Kinder, die der Verein White Unicorn e. V. leistet. Dem Beschluss müssen nun Taten folgen. Deshalb erwarte ich, dass das Bezirksamt sich endlich mit dem Verein in Verbindung setzt und verabredet wie und in welcher Höhe die finanzielle Unterstützung aussehen soll. Nur so kann der Verein seine Arbeit im Bezirk effektiv fortsetzen.“

Kinderfest am Theaterplatz

Kinderfest und Politikertalk auf dem Theaterplatz in Hellersdorf mitten im Juli, in den Sommerferien. Kinder und ihre Eltern hatten gleichzeitig das Vergnügen, entweder ins kühlende Nass zu hopsen, zu angeln, zu basteln, zu hüpfen, gemeinsam Musik zu machen, große Seifenblasen zu produzieren, sich schminken zu lassen oder mit den Veranstalterinnen und Veranstaltern der LINKEN ins Gespräch zu kommen, wie hier zu sehen mit Petra Pau (Bildmitte).

Sichtlich zufrieden ließen sie es sich gutgehen und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass ein solches Fest für die Kinder und mit Politikerinnen und Politikern zum Reden und Anfassen keine Eintagsfliege sein mag. An uns soll‘s nicht liegen. Wir planen das mindestens einmal im Jahr in diesem Kiez. Sabine Schwarz