Zurück zur Startseite
17. März 2017 Marzahn-Hellersdorf

Solidarität mit den Beschäftigten von Hasse & Wrede

Am 17. März rief die IG Metall zu einer Kundgebung in Marzahn, an der Georg-Knorr-Straße auf. Die Knorr-Bremse plant die Verlagerung der Produktion von Hasse & Wrede und die Entlassung der Belegschaft. Für die Beschäftigten der Tochterfirma Powertech, die künftig am Standort in Marzahn arbeiten sollen, soll es eine Verlängerung der Arbeitszeit von 35 auf 42 Stunden, allerdings zu gleichen Lohnbedingungen geben! Während der Aufsichtsrat von Knorr-Bremse tagte, demonstrierten Kolleginnen und Kollegen von Hasse &Wrede aus Reinickendorf und Marzahn gemeinsam für den Erhalt von Arbeitsplätzen und gegen eine 42-Stunden-Woche. DIE LINKE zeigte an diesem Tag ihre Solidarität mit den Beschäftigten. Bjoern Tielebein, Vorsitzender der Linksfraktion Marzahn-Hellersdorf, und Harald Gindra, wirtschaftspolitische Sprecher der Berliner Linksfraktion, überbrachten solidarische Grüße und stärkten die kämpferische Haltung der Beschäftigten.