Zurück zur Startseite
19. Mai 2017 Linksfraktion in der BVV

Marzahn-Hellersdorf zum Gartenparadies entwickeln

Zur Großen Anfrage der LINKEN in Bezug auf zu sichernde Flächen für Gartenprojekte im Bezirk, erklärt der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der BVV Marzahn-Hellersdorf Bjoern Tielebein:

Marzahn-Hellersdorf ist ein Bezirk von Gärtnerinnen und Gärtnern. Viele zumeist ehrenamtliche Projekte haben sich in den vergangenen Jahren entwickelt. Eigeninitiative von Bürgerinnen und Bürgern findet sich an vielen Stellen im Bezirk wieder. Immer mehr Schulen, Kindergärten und weitere soziale Einrichtungen sind bemüht, Gemeinschaftsgärten zu etablieren. Der Anteil von Kleingartenanlagen ist im Berliner Vergleich hoch.

Dem entgegen steht, dass es dafür immer weniger nutzbare Flächen gibt. Brachen werden für den dringend notwendigen Wohnungsbau und die dazugehörige soziale Infrastruktur gebraucht.

Aus Sicht der Linksfraktion sollte das Land und der Bezirk die Chancen des hohen gartenorientierten Engagements der Bürgerinnen und Bürger nutzen und durch die Sicherung von Flächen unterstützen. Es sollte auch geprüft werden, ob einzelne Grünflächen zur Bewirtschaftung in die Hände von Bürgerinnen und Bürgern gelegt werden können. Gemeinschaftsgärten wie die „Helle Oase“ oder der des „Grünen Hauses“ in Hellersdorf müssen langfristig eine Perspektive haben.

Es wäre ein spannendes modellhaftes Projekt für Berlin, wenn der Bezirk gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern in den Kiezen vor Ort die Bewirtschaftung von Grünflächen und Brachland in Form von Bürger- und Gemeinschaftsgärten organisiert.