Zurück zur Startseite
17. August 2016 Marzahn-Hellersdorf

Kiezspaziergänge mit Regina Kittler durch Marzahn und Biesdorf

„Linker Stadtrundgang durch den eigenen Kiez? - Den kennt man doch eh!“ So mag mancher gedacht haben, bevor es mit der Abgeordneten Regina Kittler auf die drei Stadtführungen ging. Aber denkste! Es gab eine Menge Neuigkeiten zu erfahren.

Am 17. August bewegten sich die ca. 30 Interessenten rings um den Helene-Weigel-Platz. Gestartet wurde am Generationenbrunnen, dessen Schöpfer Rolf Biebl aus der Entstehungsgeschichte des Brunnens plauderte. Als er nach der Wende einmal kritisch den Zustand seiner Skulpturen prüfte, sprach ihn ein wahrscheinlich türkischstämmiger fliegender Händler des Wochenmarktes empört an mit „Das bleibt aber jetzt hier!“ Der hatte ihn wohl für einen DDR-Kunst-Einschmelzer gehalten.

Weiter ging es  an diesem Mittwoch zur Kontakt- und Begegnungsstätte „Lebensnähe“ in der AdK 69. Hier erfuhren wir, wie Menschen mit psychischen Erkrankungen, mit Behinderungen oder mit Suchterfahrungen auf ihrem Weg in ein „normales Leben“ hilfreich begleitet werden. Und auch Geflüchteten wird hier Hilfe zuteil. Der abschließende Besuch in der Erich-Weinert-Bibliothek brachte nicht nur erfreuliche Informationen; schließlich droht die Kündigung des Objektes. Dass es anschließend in Reginas Abgeordnetenbüro noch Kittlers Kartoffelsalat mit Würstchen gab, war eine von vielen für Essen und Gespräche gern genutzter Schlusspunkt.