Zurück zur Startseite
2. April 2016 Marzahn-Hellersdorf

Hass ist keine Alternative - Für ein buntes Marzahn-Hellersdorf

Aufruf von "Willkommen in Marzahn"

Am 2. April 2016 wollen Rechtsextreme erneut versuchen, ihre undemokratischen und menschenfeindlichen Parolen zu verbreiten, und rufen zu einer Demonstration in Hellersdorf auf. Die Neonazis nutzen Demonstrationen, um gegen die Werte der Demokratie zu wettern, die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirkes gegeneinander auszuspielen und geflüchtete Menschen für alle negativen sozialen Entwicklungen verantwortlich zu machen.

Vor zwei-einhalb Jahren haben Rechtsextreme versucht, die Diskussion um die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft in der Carola-Neher-Straße für ihre Zwecke zu missbrauchen. Sie wollten den völlig falschen Eindruck vermitteln, die „Stimme des Volkes“ zu repräsentieren, als würde sie für unseren Bezirk sprechen, der seit 2009 den offiziellen Titel „Ort der Vielfalt“ trägt.

Inzwischen haben sich die anfänglichen Sorgen und Verunsicherungen als unbegründet erwiesen. Und Bürgerinnen und Bürger, die Zivilgesellschaft von Hellersdorf, haben längst die richtige Antwort gegeben:

Viele organisierten Unterstützung für die Geflüchteten, zeigten eine hohe Spenden- und Hilfsbereitschaft, informierten über die Ursachen der Fluchtbewegungen und setzten damit den dumpfen Hassparolen der Neonazis Solidarität und Menschlichkeit entgegen. Begegnungen zwischen alten und neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, gemeinsame Projekte und vor allem das friedliche Miteinander in der Nachbarschaft haben dazu beigetragen, dass Hellersdorf noch ein Stück vielfältiger geworden ist.

Wir wollen uns den rechtsextremen Hassparolen entgegenstellen und lautstark für Vielfalt und Solidarität werben. Unterstützen Sie unsere Kundgebung und zeigen Sie den Nazis, dass Marzahn-Hellersdorf ein weltoffener Berliner Bezirk ist, in dem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nicht erwünscht sind.