Zurück zur Startseite
21. April 2016 Marzahn-Hellersdorf

71. Jahrestag der Befreiung Marzahns

Am Abend des 21. April 1945 begann die letzte Etappe auf dem Wege der Befreiung Berlins von der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus. Die ersten sowjetischen Einheiten unter dem Befehl von General Nikolai E. Bersarin überschritten in der Nacht zum 22. April bei Marzahn die Stadtgrenze. Die Rote Armee kämpfte sich von allen Seiten weiter ins Zentrum der Stadt vor bis am 2. Mai Berlin endgültig kapitulierte. Mit der Befreiung der Hauptstadt war das Ende der Nazi-Diktatur nur noch eine Frage von Tagen.

Am 8. Mai kapitulierten nach 6 Jahren Krieg alle Teile der Armee des nationalsozialistischen Deutschen Reiches vor den Alliierten. Der zweite Weltkrieg und die institutionelle Herrschaft der NS-Eliten waren damit beendet.

Das erste befreite Haus „Haus des 21. April 1945“ in der Landsberger Allee 563 ist seit vielen Jahrzehnten ein Ort des Gedenkens an die Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft und zugleich Danksagung an die Befreier*innen der Anti-Hitler-Koalition und im Besonderen der Roten Armee.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf gedachte auch in diesem Jahr anlässlich des Jahrestags gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, antifaschistischen Initiativen und Projekten, demokratischen Parteien und Zeitzeugen der Befreiung vor dem „Haus des 21. April 1945“.