Zurück zur Startseite
21. August 2013 Marzahn-Hellersdorf

Refugees welcome!

Die rechtspopulistischen Angriffe auf das Flüchtlingsheim, die tumbe Deutschtümelei, der sich die Vertreter von Pro-Deutschland bedienen, ging am 21. August hier in Hellersdorf, nicht weit vom U-Bahnhof Kaulsdorf entfernt, im Trillerpfeifen-Lärm unter. Gemeinsam mit engagierten Menschen aus dem Bezirk und ganz Berlin, protestierten Mitglieder der LINKEN und Gleichgesinnte anderer Parteien mit vielen jungen Aktivisten lautstark und heißen Flüchtlinge willkommen.


Dr. Gabriele Hiller, die gemeinsam mit ihrer Abgeordnetenkollegin Regina Kittler am Vorabend bei der Demo gegen die NPD in der Carola-Neher-Straße war, berichtete von der Atmosphäre vor Ort. Die jungen Leute brachten mit Liedern, Musik und mit Humor ihre Haltung zu einem bunten Hellersdorf zum Ausdruck und ließen die braunen Nazis und ihre einfältigen und rassistischen, fremdenfeindlichen Parolen ins Leere laufen. Mathias Raudis von den Grünen war die ganze Nacht vor Ort und erzählte von einem Anwohner, der ihnen sogar Decken als Zeichen der Solidarität gebracht hätte, und von Leuten, die gesagt hatten, wie froh sie seien, nicht mit den Nazis alleingelassen zu werden. Das Medieninteresse war, wie in den letzten Tagen groß. In einem Interview mit TV-Berlin macht Gabriele Hiller deutlich, dass einseitige Berichterstattung, die Hellersdorf als düsteren fremdenfeindlichen Ort beschreibe, die Wahrheit nicht annähernd treffe und auch nicht gerade hilfreich sei.


Sabine Schwarz
Stellv. Bezirksvorsitzende