Zurück zur Startseite

Antrag an die Hauptversammlung der Partei DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf
am 02./03. April 2011

EinreicherInnen:
Bezirksvorstand DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf, Fraktion DIE LINKE in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin



Programmentwurf zur Wahl der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin am 18. September 2011

Marzahn-Hellersdorf in Berlin

Solidarität. Demokratie. Zukunft.

 

Verantwortung für Marzahn-Hellersdorf

Die Partei DIE LINKE ist die Partei des demokratischen Sozialismus, die Partei des Friedens, der sozialen Gerechtigkeit und der Solidarität. Ihr Wirken in Regierungsverantwortung im Berliner Senat, im Abgeordnetenhaus und im Bezirk Marzahn-Hellersdorf entspricht diesem Selbstverständnis.

In Marzahn-Hellersdorf stellt sie die Bezirksbürgermeisterin, zwei weitere Bezirksamtsmitglieder und die stärkste Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung. Durch ihre langjährige kommunalpolitische Arbeit hat sich DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf das Vertrauen vieler Wählerinnen und Wähler erworben. Dieses Vertrauen werden wir auch künftig als Partei für den Alltag rechtfertigen.

Als demokratische Sozialistinnen und Sozialisten setzen wir uns mit den realen politischen Rahmenbedingungen in unserem Land, den Bedingungen einer kapitalistischen Gesellschaft, auseinander. Wir nehmen unsere politische Verantwortung wahr, um die Lebensbedingungen für die Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirks zu verbessern.

Wir verbinden einen ökologischen Stadtumbau mit wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Zielen ebenso wie mit jugend-, bildungs- und sozialpolitischen Interessen. Wir setzen uns für die Stärkung intakter Sozialstrukturen in den Stadtteilen ein.

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Wohnungsunternehmen, der Wirtschaft, freien und kommunalen Trägern der Jugend- und Sozialarbeit und den Gewerkschaften entwickeln wir die Bürgerkommune weiter. Wir wollen Chancengleichheit und Solidarität in der Gesellschaft stärken, sie vor Gewalt schützen und Gleichstellung und Teilhabe an gesellschaftlichen Entwicklungen fördern. Das bedeutet auch, Armut und ihre Auswirkungen insbesondere auf Kinder und Jugendliche offensiv durch eine abgestimmte vernetzte Zusammenarbeit im Stadtbezirk zu bekämpfen.

Die verlässliche Finanzierung dieser kommunalen Aufgaben durch den Berliner Senat ist die grundlegende Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung unseres Bezirks Marzahn-Hellersdorf.


Bürgerkommune Marzahn-Hellersdorf – wagen wir mehr Demokratie!

DIE LINKE steht für die Entwicklung und Stärkung der Bürgerkommune. Bürgerinnen und Bürger sind in Entscheidungsprozesse einzubeziehen und so rechtzeitig zu informieren, dass sie Einfluss auf Gestaltungsprozesse nehmen können. Bürgerschaftliches Engagement stärkt das Gemeinwesen und trägt zur Demokratisierung der Gesellschaft bei. In diesem Sinne tritt DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf für die Fortführung und Weiterentwicklung des Bürgerhaushalts ein.

Noch nehmen viel zu wenige Bürgerinnen und Bürger vorhandene Möglichkeiten wahr, sich in die Entwicklung unseres Bezirks einzubringen. Noch melden sich zu wenige mit ihren Ideen und Erfahrungen zu Wort. Noch gibt es Verwaltungshürden, die für viele zu hoch sind, um wirklich Lust zu bekommen, sich einzumischen. Die Linke will dazu beitragen, dass sich das ändert.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich deshalb dafür ein, beim Bezirksamt und bei der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) noch bessere organisatorische Voraussetzungen für das Zusammenwirken zwischen Verwaltung und Politik auf der einen Seite und der Bürgerschaft auf der anderen Seite zu schaffen. Dadurch sollen Entscheidungsentwürfe frühzeitig an die Bürgerinnen und Bürger übermittelt werden. Die Beratungsergebnisse werden an die zuständige Fachabteilung des Bezirksamts bzw. den zuständigen Ausschuss der BVV weitergeleitet. Die Stadtteilzentren sind dabei eine wichtige Verbindungsstelle.

Unter Mitwirkung der Linken wurden Einwohnerversammlungen in den Stadtteilen und Einwohnerfragestunden in der BVV bereits zum festen Bestandteil der kommunalpolitischen Arbeit.

DIE Linke. Marzahn-Hellersdorf wird auch weiter das Wirken von Bürgerinnen und Bürgern in Stadtteilzentren, Bürgerinitiativen, Vereinen, Beiräten und Netzwerken unterstützen und sich für ihre öffentliche Anerkennung stark machen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass es zu einer noch engeren Koordinierung der Aktivitäten der verschiedenen Einrichtungen eines Stadtteils – Vereine, Schulen, Bibliotheken, Wohnungsbaugesellschaften usw. – kommt.

DIE Linke im Bezirk strebt an, dass jedem Stadtteil künftig ein Budget für Stadtteilarbeit zur Verfügung gestellt wird, das durch eine Bürgerjury verwaltet wird.

Vertreterinnen und Vertreter der Linken, die sich in politischer Verantwortung im Bezirksamt oder der BVV befinden, werden immer für Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Stadtteilen zur Verfügung stehen und auch weiter regelmäßig Bürgersprechstunden durchführen.

Wir werden den Stadtteilzentren gemeinsame Stadtteilwanderungen anbieten. Dabei können Probleme aber auch Erfolge aufgezeigt werden, die gemeinsames Handeln erzeugen.

DIE Linke. Marzahn-Hellersdorf wird sich auch künftig dafür einsetzen, dass es über Veranstaltungen zum Bürgerhaushalt weiter gelingt, die Transparenz der Haushaltsaufstellung und -durchführung zu erhöhen und dabei auch die finanziellen Probleme des Bezirks deutlich zu machen. Bevor über die Annahme oder Ablehnung von Vorschlägen entschieden wird, werden die Verordneten, Ausschussmitglieder und Mitglieder des Bezirksamts der LINKEN mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort über Möglichkeiten zur Umsetzung beraten. Auch in der Phase der Umsetzung von Vorschlägen wollen wir die Information und Rechenschaftslegung qualitativ weiterentwickeln. Wo es der Charakter der Vorschläge ermöglicht, tritt die Linke. Marzahn-Hellersdorf dafür ein, die Bürgerinnen und Bürger auch unmittelbar in die Verwirklichung der Vorschläge einzubeziehen.

Die Mandatsträgerinnen und Mandatsträger der Linken wollen:

  • die Einwohnerversammlungen des Bezirksamts in allen Stadtteilen weiter und umfassender dazu nutzen, über ihre Arbeit zu informieren und die Hinweise und Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger aufzunehmen,

  • mehr Bürgerinnen und Bürger ermutigen, ihre Fragen oder Probleme bei der Bürgerfragestunde der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) öffentlich zu machen,

  • die 2010 durch die BVV beschlossene Übertragung der BVV-Sitzungen ins Internet in der Geschäftsordnung der neuen BVV verankern,

  • die Anhörung von Vereinen, Gewerkschaften, Verbänden und Unternehmen zur Qualifizierung der Tätigkeit unserer Fraktion und des Bezirksverbandes zum festen Bestandteil unserer Arbeit machen,

  • die jährliche Ehrung für die Ausübung eines Ehrenamtes und für bürgerschaftliches Engagement durch die BVV fortführen,

  • die inhaltliche Arbeit der bezirklichen Beiräte für Integration und Migration, zu Gleichstellungsfragen und für Menschen mit Behinderungen bei unseren Schwerpunktsetzungen einbeziehen,

  • durch eine offensive Öffentlichkeitsarbeit über das Internet, die lokalen Medien und auf öffentlichen Sitzungen der Fraktion und des Bezirksverbandes über unsere kommunalpolitische Arbeit informieren.

DIE Linke wird auch weiterhin als Partei vor Ort die Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und Möglichkeiten informieren. Sie wird Widerstand gegen soziale Ungerechtigkeit unterstützen und für ein soziales und solidarisches Miteinander eintreten.


Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt!

DIE LINKE steht für die offensive Auseinandersetzung mit allen Formen des Rassismus und Rechtsextremismus sowie für die Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen.

Für DIE LINKE im Bezirk ist das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Wurzeln ein Grundkonsens. Wir verstehen Zuwanderinnen und Zuwanderer mit ihren unterschiedlichen kulturellen Lebensweisen als Chance und Bereicherung für unseren Bezirk.

DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass die Anstrengungen für Integration besonders dort verstärkt werden, wo Vorbehalte gegen ein unvoreingenommenes und respektvolles Zusammenleben in bunter Vielfalt bestehen. Dabei ist gelebte Nachbarschaft wichtig, die von uns gemeinsam mit Wohnungsunternehmen, kommunalen und freien Trägern oder dem Quartiersmanagement unterstützt wird.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf tritt entschieden gegen rassistische, rechtsextremistische und antisemitische Erscheinungen und Gewalt im Bezirk ein. Wir engagieren uns gegen Sinti und Roma diskriminierende und homophobe Einstellungen, gegen die Ausgrenzung und Herabwürdigung von Bürgerinnen und Bürgern. Wir wirken dafür gemeinsam mit allen in diesem Sinne im Bezirk tätigen Initiativen und Vereinen, Organisationen, den Gewerkschaften, den Kirchen und politischen Parteien und den Vereinigungen der Opfer des Faschismus.

DIE LINKE im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterstützt:

  • die stadtteilbezogenen Aktionen im Rahmen des Lokalen Aktionsplans für Marzahn Mitte unter dem Motto „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ und des Lokalen Aktionsplans Hellersdorf NordOst,

  • die Fortsetzung der Projekte Polis und MUT sowie aller Angebote der Jugendförderung, die fremdenfeindlichen und nationalistischen Denkmustern entgegenwirken,

  • die Weiterführung der Tradition „Lesen gegen das Vergessen“ und der bezirklichen Veranstaltung für Menschenwürde, gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit unter dem Motto „Schöner leben ohne Nazis, Marzahn-Hellersdorf eine Ort der Vielfalt“,

  • die Erarbeitung eines jährlichen Katalogs von Maßnahmen zur Unterstützung eines offenen Diskurses gegen Rechts und von Demokratieerziehung durch die bezirkliche Koordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus und Demokratie gefährdende Phänomene,

  • die Erarbeitung einer Übersicht der bezirklichen Gedenkorte als unterstützendes Material für den Geschichtsunterricht in den Schulen,

  • Projekte, die der Erforschung des antifaschistischen Widerstandskampfes und der Schicksale von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern im Bezirk während der Naziherrschaft, wie das Verlegen der Stolpersteine, dienen,

  • die Entwicklung des Gedenkortes für die Sinti und Roma des ehemaligen Zwangslagers an der Otto-Rosenberg-Straße,

  • die Würdigung des Tages der Befreiung vom Hitlerfaschismus, indem gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern und den demokratischen Parteien im Bezirk am Haus des 21. April 1945 in der Landsberger Allee eine jährliche Gedenkveranstaltung als Mahnung gegen den Krieg durchgeführt wird.

Gedenkstätten im Bezirk, so auf dem Friedhof Wiesenburger Weg und an der Brodauer Straße, nutzen wir, um die Opfer des Faschismus, unter ihnen Soldatinnen und Soldaten der Roten Armee, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Sinti und Roma, zu ehren.


Marzahn-Hellersdorf als zukunftsorientierten Wirtschaftsstandort ausbauen!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf engagiert sich für die Gestaltung kommunaler Wirtschaftspolitik und setzt ihre guten Erfahrungen hierbei ein.

Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass der Wirtschaftsstandort Marzahn-Hellersdorf weiter ausgebaut wird. Unser Ziel ist dabei: Die Wirtschaft im Bezirk besonders dort zu stärken, wo sie Arbeits- und Ausbildungsplätze sichert und neue schafft. DIE LINKE im Bezirk unterstützt die Ansiedlung von Unternehmen mit innovativen Technologien, unterstützt die Gesundheitswirtschaft mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen aber auch die Herausbildung eines eigenen touristischen Profils.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert vor allem:

  • Engagement bei der Entwicklung der Gewerbegebiete im Bezirk, insbesondere bei der Entwicklung des Clean Tech Business Parks im Gewerbegebiet Marzahn,

  • die gezielte und qualifizierte Bestandspflege der klein- und mittelständischen Unternehmen als Rückgrat der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaft,

  • eine verstärkte Beratung von Kleinstunternehmen und Förderung der Zusammenarbeit zwischen ihnen, z.B. Kooperationen, Arbeitsgemeinschaften und Genossenschaften,

  • Einsatz für die Vereinfachung des Zugangs zu Fördergeldern und anderen Förderinstrumenten für Unternehmen, besonders für Klein- und Kleinstunternehmen,

  • die Förderung der wirtschaftlichen Kontakte mit dem Bezirk Lichtenberg unter der Marke „berlin eastside“ und dem Brandenburger Umland, vor allem bei Tourismus, Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte und Berufsausbildung,

  • die Fortsetzung des WirtschaftsPartnerTages, um eine enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu Gunsten des Wirtschaftsstandortes zu unterstützen,

  • die öffentliche Auftragsvergabe an klein- und mittelständische Unternehmen im Bezirk und in der Wirtschaftsregion sowie Transparenz bei den öffentlichen Aufträgen.


Engagierte Arbeitsmarktpolitik

Wir unterstützen die in den letzten Jahren im Land Berlin eingeleiteten Wege zur Arbeitsförderung und nehmen Einfluss auf eine qualifizierte Arbeit des Jobcenters im Interesse der Arbeitsuchenden und ihrer Familien. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich dafür ein, alle Möglichkeiten der Arbeitsförderung zu erschließen und weiterhin die Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsunternehmen im Bezirk zu entwickeln.

Nicht die Arbeitslosen müssen bekämpft werden, sondern die Arbeitslosigkeit. Dafür ist ein breites Bündel von wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen notwendig, deren Ziel die Schaffung von Existenz sichernden Arbeitsplätzen sein muss.

Das heißt für DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf:

  • Bedingungen zu schaffen, die den vom ersten Arbeitsmarkt ausgeschlossenen Menschen helfen, in reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu kommen,

  • die Erschließung von neuen Potentialen lokaler Wirtschaft und die Entwicklung sozialraumorientierter Angebote zum Abbau von Langzeit- und Jugendarbeitslosigkeit, z.B. Erhalt des JobGate in Marzahn NordWest,

  • eine Arbeitsmarktförderung sowohl zum Nutzen der betroffenen Menschen als auch der kommunalen Infrastruktur und die Unterstützung von Bildungs- und Arbeitsförderträgern im Bezirk,

  • die weitere Förderung der Verbundausbildung und der bislang entstandenen Ausbildungsverbünde zu sichern und die Ausbildung im Öffentlichen Dienst auszuweiten,

  • den „Ausbildungspreis berlin eastside“ als Zeichen der Anerkennung für ausbildende Unternehmen auch weiterhin zu vergeben.

Nur mit Hilfe von sozial engagierten und leistungsfähigen Unternehmen sind der Erhalt und die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze für die hier lebenden und arbeitenden Menschen möglich.

Das Marzahn-Hellersdorfer Unternehmerfrühstück des LINKEN WIRTSCHAFTSFORUMS MARZAHN-HELLERSDORF hat sich als eine feste Institution etabliert. Ein wesentlicher Schwerpunkt dabei ist auch weiterhin, Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit zu geben, Informationen direkt von politisch Verantwortlichen zu erhalten und mit diesen in einen Gedankenaustausch zu treten.


Beste Bildung und starke Mitbestimmung für Kinder, Jugendliche und Familien

Wir wollen, dass sich alle Menschen in unserem Bezirk wohl fühlen, dass sie gern hier leben. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf will gerade den im Bezirk lebenden jungen Menschen bessere Voraussetzungen bieten, damit diese selbstbestimmt ihren eigenen Weg ins Leben gehen können.

Kinder und Jugendliche sind am stärksten von sozialen Benachteiligungen betroffen. 45 % der unter 15-jährigen und mehr als die Hälfte der Vorschulkinder und ihre Eltern sind von Hartz IV abhängig. Armut stigmatisiert nicht nur, Armut schließt von kulturellen, sportlichen oder ganz alltäglichen Aktivitäten und Teilhabe aus. Armut benachteiligt kindliche Entwicklungen, insbesondere in Bezug auf Bildung und Gesundheit. Auch wenn Armut vor allem gesamtgesellschaftliche Ursachen hat, haben die Interessen junger Menschen – gerade in Zeiten knapper Kassen – für DIE LINKE oberste Priorität.

Entscheidendes Kriterium für die Teilhabe an der Gesellschaft ist eine gute Bildung vom Kindergarten an. Die kommunale Bildungspolitik muss den Fortbestand der öffentlichen Bildungseinrichtungen – Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Musik- und Volkshochschule sowie Bibliotheken – gewährleisten.


Kita für alle – uneingeschränkt und kostenfrei!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich für eine kostenfreie ganztägige Bildung, Erziehung und Betreuung aller Kinder in den Kindertagesstätten mit hoher Qualität auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms ein.

Wir fordern für alle Kinder einen uneingeschränkten Zugang zur Kita. Kinder mit einem zusätzlichen Sprachförderbedarf sind durch entsprechende Maßnahmen in allen Kindertagesstätten zielgerichtet zu unterstützen. Einen Schwerpunkt im Ausbau des Platzangebots sehen wir in den Siedlungsgebieten.

Mittelfristig setzt sich DIE LINKE dafür ein, allen Kindern aus sozial benachteiligten Familien ein kostenloses warmes Mittagessen zur Verfügung zu stellen. Unser Ziel bleibt es, letztlich für alle Kinder ein kostenloses und gesundes Mittagessen sowohl in der Kita als auch in der Grundschule als individuelles Recht zu verwirklichen.


Beste Chancen für jedes Kind in der Schule

Unser Ziel bleibt das gemeinsame Lernen von der Grundschule bis zum Abitur – die Gemeinschaftsschule! DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf unterstützt alle Schulen, die am Gemeinschaftsschulprojekt teilnehmen möchten. Gemeinschaftsschulen sind am besten geeignet, die enge Verknüpfung von sozialer Herkunft und Bildungskarriere in Deutschland zu durchbrechen und damit mehr Kindern höhere Bildungsabschlüsse und die damit verbundenen besseren Lebensaussichten zu ermöglichen.

DIE LINKE setzt sich dafür ein, die personellen und materiellen Bedingungen zu schaffen, die es möglich machen, die Berliner Schulstrukturreform mit besten Ergebnissen umzusetzen. Wir fordern – trotz auslaufender Konjunkturprogramme – die weitere konsequente Sanierung und den barrierefreien Umbau der Schulgebäude.

Seit einigen Jahren steigt die Anzahl der Kinder in Marzahn-Hellersdorf wieder. Wir werden uns dafür einsetzen, darauf mit dem Ausbau der Schulstruktur – gegebenenfalls auch dem Neubau von Schulen – zu reagieren. Schulen sollen möglichst wohnortnah erreichbar sein. Daher fordern wir auch weiterhin, in der kommenden Wahlperiode mindestens eine weiterführende Schule im Siedlungsgebiet Mahlsdorf/Kaulsdorf wieder einzurichten.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich dafür ein, dass alle Kinder in der Grundschule gefördert werden, um frühzeitig vorhandene Defizite auszugleichen und damit bessere Voraussetzungen für den weiteren Bildungsweg zu sichern. Dazu gehört u.a., dass alle Grundschulkinder ohne Bedarfsprüfung und kostenfrei die offenen Ganztagsgrundschulen bis 16 Uhr besuchen können. Unser Ziel: In den als soziale Brennpunkte ausgewiesenen Gebieten des Bezirks wird mindestens je eine gebundene Ganztagsschule eingerichtet.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert, dass alle Kinder und Jugendlichen an Ganztagsschulen das warme Mittagessen für monatlich 23 Euro erhalten. Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien soll das Mittagessen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Auch hier gilt: Letztlich muss das kostenlose, warme und gesunde Mittagessen für alle Kinder Bestandteil des Bildungsangebots werden.

Im Sinne der UN-Konvention für die Integration von Menschen mit Behinderungen wird sich DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf für die notwendigen Bedingungen an den Schulen stark machen, um die Aufnahme, Einbindung und Förderung aller Kinder – mit und ohne Behinderung – an den Grundschulen des Bezirks zu ermöglichen.

Unser Ziel sind attraktive öffentliche Schulen für alle Kinder und Jugendlichen in Marzahn-Hellersdorf.


Familien stärken – Hilfe zur Selbsthilfe befördern!

Familie ist für uns dort, wo Menschen in gegenseitiger Verantwortung zusammenleben. Starke Familien sind Voraussetzung für starke Kinder. Förderung und Unterstützung von Familien haben für DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf daher einen hohen Stellenwert.

Deshalb sind in den vergangenen Jahren in allen Kinder- und Jugendhilfezentren auch Familienangebote entstanden. DIE LINKE im Bezirk wird sich weiter dafür einsetzen, die Finanzierung dieser Angebote langfristig zu stabilisieren.

Berlinweit beispielhaft ist die Einführung eines Familiengutscheins in Marzahn-Hellersdorf für alle Eltern von Neugeborenen. Damit ist die kostenlose Nutzung von spezifischen Angeboten möglich. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf will den Familiengutschein im Haushalt des Bezirks entsprechend dem Bedarf sichern.

Der Marzahn-Hellersdorfer Feriensommer für alle Kinder aus Grund- und Sonderschulen ist ein besonderer Höhepunkt unseres Bezirks. Dieses bundesweit einzigartige Projekt muss langfristig erhalten werden.

DIE LINKE im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sieht Hilfen zur Erziehung als einen wichtigen Pfeiler in der Unterstützung von Familien. Kinder und ihre Familien haben ein Recht auf die Hilfe, die sie benötigen. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert, dass dem Bezirk die Mittel zugewiesen werden, die den tatsächlichen Aufwendungen bei diesen Hilfen entsprechen. Gleichzeitig unterstützen wir die enge Kooperation von Schule und Jugendhilfe.

Wir sehen die Vernetzung zwischen den Bildungseinrichtungen und der soziokulturellen Infrastruktur als bleibende Aufgabe. So gibt es in den Kinder- und Jugendeinrichtungen, Stadtteilzentren, Vereinen und Verbänden oder bei freien Trägern die verschiedensten Unterstützungs- und Beratungsangebote von der Hausaufgabenhilfe, politischer Bildung, Bewerbungsservice und Berufsorientierung bis hin zur Sozialberatung für alle Generationen.

Von Einrichtungen der Jugendhilfe über Selbsthilfeorganisationen von Migrantinnen und Migranten, das Netzwerk Umweltbildung, freien Trägern bis hin zu Sportvereinen geht es uns darum, auch außerhalb von Kita und Schule eine Atmosphäre zu schaffen, in der Bildung wertgeschätzt wird und als notwendige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe anerkannt wird.


Offene Kinder- und Jugendarbeit stärken – Mitbestimmung ausbauen!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf sieht in der offenen Kinder- und Jugendarbeit einen der wichtigsten Stützpfeiler von Prävention. Die Kinder- und Jugendfreizeitstätten des Bezirks bieten Raum für selbstbestimmte Projektarbeit, deren Bedeutung zunimmt. Trotz der angespannten Haushaltslage wird sich DIE LINKE im Bezirk auch weiterhin stark machen, die bestehenden Jugendeinrichtungen, einschließlich des „Fair“ im Freizeitforum Marzahn zu erhalten. In Biesdorf wird noch in diesem Jahr, unterstützt durch eine Initiative aus dem Bürgerhaushalt, eine weitere Einrichtung eröffnet.

Teilhabe und Selbstbestimmung sind zentrale Zielstellungen linker Kinder- und Jugendpolitik. Aktionen, wie der Jugendkongress „ Puls 2010“, „die Kiezdetektive“, der Jugendwettbewerb „Stadtumbau Ost“ und weitere selbstorganisierte Projekte werden durch unsere Amts- und Mandatsträgerinnen und -träger unterstützt.

Gesellschaftliche Teilhabe muss auch das Recht umfassen, an politischen Entscheidungen beteiligt zu sein. In diesem Sinne unterstützt DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf die Forderung nach der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre auch für die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich ein für:

  • die Sicherung der bestehenden Strukturen der offenen Kinder- und Jugendarbeit in öffentlicher und freier Trägerschaft,

  • die Aufstockung der Mittel für Projektarbeit,

  • die unbürokratische Unterstützung von Projektideen durch Fachkompetenz und Räumlichkeiten,

  • die Erweiterung des kostenlosen Zugangs zum Internet,

  • die Vermittlung von Medienkompetenz in Schulen, Bibliotheken und Projekten der Jugendarbeit.


Für eine solidarische Gesellschaft – gegen soziale Ausgrenzung!

DIE LINKE steht für eine soziale und solidarische Politik, die sich für ein Recht auf soziale Sicherheit, Schutz vor sozialem Elend, dem Recht auf Wohnraum sowie für Chancengerechtigkeit einsetzt.

Nach wie vor ist in unserem Bezirk die Arbeitslosigkeit hoch, arbeiten Bürgerinnen und Bürger in Billiglohnbeschäftigungen oder leben ohne Aussicht auf Besserung ihrer Lage.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert daher:

  • alle Ressourcen zu nutzen um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren,

  • dass Arbeit tariflich entlohnt und Existenz sichernd sein muss,

  • den Öffentlichen Beschäftigungssektor zu erhalten,

  • die weitere Sicherung von Sozialberatung für arbeitsuchende Bürgerinnen und Bürger,

  • durch die weitere Förderung der sozialen Stadtteilzentren die sozialräumlichen Entwicklungen zu stärken und die drei im Bezirk befindlichen Quartiersmanagementgebiete unter Mitwirkung der Bewohnerinnen und Bewohner weiterzuentwickeln,

  • die Weiterführung der sozialen Stadtteilzentren in Mahlsdorf, in Hellersdorf Süd, in Biesdorf, in Hellersdorf Ost, in Hellersdorf Nord, in Marzahn West, in Marzahn Mitte, in Marzahn Nord und die Neueinrichtung eines Stadtteilzentrums in Kaulsdorf,

  • die Gewährleistung der Schuldnerberatung im Bezirk,

  • die Unterstützung der Arbeit der Sozialkommissionen in den Sozialräumen,

  • die finanzielle Absicherung der psychosozialen und Suchtberatung.

Für viele Bürgerinnen und Bürger ist der Bezirk Marzahn-Hellersdorf ein liebens- und lebenswerter Wohnort, der sich durch generationsübergreifendes Wohlbefinden auszeichnet. Mit der Nutzung der Stadtteilzentren und der Förderung lokaler sozialer Netzwerke von kommunalen und freien Trägern der Sozialarbeit wollen wir den unterschiedlichen Entwicklungen in den Stadtteilen der Siedlungsgebiete und der Großsiedlungen noch besser gerecht werden.


Altern in Würde – Solidarität der Generationen!

DIE LINKE steht für die Solidarität der Generationen und stellt sich den Herausforderungen des demografischen Wandels in Marzahn-Hellersdorf. Auch für die kommende Wahlperiode wird es auf der Grundlage der aktuellen Untersuchung „50 plus“ eine qualifizierte Fortschreibung der Altenplanung geben.

Als Aufgabe stellen wir uns:

  • den Kampf um Herstellung der Rentengerechtigkeit durch die Angleichung des Rentenwerts Ost an den Rentenwert West und die Aufhebung jeglicher Formen des Rentenstrafrechts und damit der Vermeidung von Altersarmut,

  • die Verbesserung der Netzwerkarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, gemeinnützigen und privaten Trägern und der kommunalen Verwaltung,

  • die Mobilisierung der älteren Bürgerinnen und Bürger – auch derer mit Migrationshintergrund – zur aktiven Teilnahme an den Wahlen zur Seniorenvertretung,

  • die Sicherung der Arbeit der bezirklichen Seniorenvertretung durch die verlässliche Bereitstellung von Ressourcen und die Wahrung von Mitspracherechten der Heimbeiräte,

  • die Unterstützung bei der jährlichen Durchführung der Senioren-BVV sowie des Projekts „Demenzfreundliche Kommune“,

  • die Einbeziehung der im Bezirk ansässigen Wohnungsunternehmen in die Ausgestaltung des Konzepts „Wohnen bis ins Alter – barrierefrei, familienfreundlich und generationenübergreifend“ als eine Aufgabe der sozialen Stadtentwicklung,

  • die Unterstützung selbstbestimmter Netzwerke und die Nutzung des reichen Erfahrungswissens älterer Menschen.


Zugang zu moderner medizinischer Versorgung für alle!

Für DIE LINKE ist Gesundheit keine Ware, sondern ein hohes, schützenswertes Gut für jeden Menschen. Gesundheit ist eine Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und zur Selbstbestimmung.

DIE LINKE kämpft für ein gerechtes System in Gesundheit und Pflege, in dessen Mittelpunkt der Mensch steht. Wir streiten für eine solidarische Bürgerversicherung, bei der alle Versicherten, auch die bisher Privatversicherten entsprechend ihrem Einkommen aus Löhnen, Honoraren, Miet-, Pacht- und Kapitalerträgen einzahlen.

Wir, DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf, treten für eine ganzheitliche und integrierte gesundheitliche Versorgung im Bezirk ein.

Dazu gehören:

  • die Gewährleistung der Arbeit des öffentlichen Gesundheitsdienstes,

  • die Weiterführung des Zentrums für sexuelle Gesundheit und Familienplanung,

  • die fachgerechte und personelle Ausstattung des Jugendgesundheitsdienstes,

  • die Aufnahme des Umbaus des Hauses der Gesundheit in der Etkar-André-Straße zu einem Zentrum für Gesundheit und Prävention in die Investitionsplanung,

  • der weitere Ausbau des Standortes des Vivantes-Klinikum Hellersdorf in Kaulsdorf,

  • die Förderung medizinischer Versorgungszentren und von Ärztehäusern in der Hellen Mitte und in Biesdorf sowie in den anderen Stadtteilen des Bezirks,

  • der Ausbau präventiver Gesundheitsfürsorge in Kindertagesstätten und Schulen durch gemeinsame bezirkliche Konzepte,

  • die Fortsetzung der Initiativen zur Verbesserung der Kindergesundheit, insbesondere zur Schließung von Impflücken,

  • die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Pflegebereich, in den Krankenhäusern und in den Praxen.

Marzahn-Hellersdorf engagiert sich seit Mitte der 1990er Jahre als Mitglied im Netzwerk „Gesunde Städte“ der Bundesrepublik für eine gesundheitsfördernde Gesamtpolitik und Zugang zur medizinischen Grundversorgung für alle Menschen. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf steht für die Fortsetzung dieser Arbeit und engagiert sich für die Verwirklichung der Leitlinien für eine „Gesunde Stadt Berlin“.

Wir setzen im Bezirk auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem Unfallkrankenhaus Berlin und dem Vivantes-Klinikum, den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie medizinischem Personal, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflegeeinrichtungen, den sozialen Verbänden und Patientenvertreterinnen und -vertretern.


Die interkulturelle Öffnung des Bezirks fortsetzen!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf setzt sich für die Integration aller Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund sowie gegen sämtliche Formen von Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus ein.

DIE LINKE steht für humanitäre Regelungen des Zuwanderungsrechts ein und unterstützt politische Forderungen nach weiteren Verbesserungen von Härtefallregelungen für Flüchtlinge, Familiennachzug und zur beruflichen Integration.

Wir engagieren uns für eine Kultur des gegenseitigen Respekts und des gleichberechtigten Zugangs zu Bildung, zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, zur Arbeitswelt, zu Kunst und zu Sport. Dazu gehören die Förderung des Lernens in allen Lebensphasen, die Entwicklung von Schulen und Kindertagesstätten als zentrale Integrationsorte, die Aktivierung der Beteiligung der Eltern von Schul- und Kitakindern und die stärkere Ausrichtung von Weiterbildungsangeboten an den Bedürfnissen von Migrantinnen und Migranten.

Marzahn-Hellersdorf besitzt als erster Berliner Bezirk ein bezirkliches Integrationsprogramm. Das Programm untersetzt die interkulturelle Öffnung der bezirklichen Verwaltung und entwickelt Leitlinien zur Teilhabe an der Gesellschaft. Mit dem Programm besteht ein verbindlicher Orientierungsrahmen für die Verwaltung, die freien Träger der Sozial- und Jugendarbeit und nachgeordneter Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten. Wir werden uns für die Umsetzung und weitere Qualifizierung dieses Programms einsetzen und so einen wirksamen Beitrag zur interkulturellen Öffnung des Bezirks leisten.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf steht für:

  • die Weiterführung des Projekts eines bezirklichen Migrationssozialdienstes,

  • die Weiterentwicklung der Ausstellung des Projekts Lyra e.V. über die „Geschichte deutscher Aussiedlerinnen und Aussiedler in der ehemaligen UdSSR“,

  • die Sicherung der Arbeitsweise des Integrationsbeirats,

  • die Fortführung der jährlichen Interkulturellen Tage im Bezirk,

  • die Anerkennung der Bildungs- und Berufsabschlüsse von Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern sowie von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund,

  • die Fortführung von interkulturellen Projekten in den Stadtteilen und die Stärkung der Einbindung von Migrantinnen und Migranten durch Stärkung der sozialen Stadtteilarbeit.

Eine engagierte Zivilgesellschaft, die Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen in die interkulturelle Öffnung des Bezirks und die Mitwirkung von Mirantinnen und Migranten in den bezirklichen Gremien sind zugleich der wirksamste Schutz gegen fremdenfeindliche Übergriffe.


Für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderung

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf engagiert sich im Bezirk für die Umsetzung der UN-Konvention für Bürgerinnen und Bürger mit Behinderungen.

Wir fordern von den Unternehmen im Bezirk, die Beschäftigungsquote für Menschen mit Schwerbehinderungen von mindestens 6 % zu erfüllen. Thematisiert wird dies durch Vertreterinnen und Vertreter unserer Partei im Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis. Bei allen medizinischen Vorsorgeuntersuchungen sollen Bedingungen geschaffen werden, dass sie auch von Menschen mit Behinderungen genutzt werden können, z.B. Mammographie-Screening, gynäkologische Untersuchungen in Pflegeeinrichtungen.

Die Pflege soll nicht an die Börse gehen, sondern durch qualifizierte und mit Mindestlohn bezahlte Betreuerinnen und Betreuern eine neue Qualität erreichen. Auf den Einsatz von Vollzeitkräften in Pflegeeinrichtungen Marzahn-Hellersdorfs werden wir stetig hinwirken. Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf geschlechtsgleiche Assistenz und Pflege in der Vorsorge und Rehabilitation ist in Pflegeeinrichtungen umzusetzen.

DIE LINKE im Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterstützt die Arbeit des Beirats für Menschen mit Behinderungen. Bei den Angeboten des jährlichen „Girls' Day“ ist darauf zu achten, dass sie von Mädchen und junge Frauen mit Behinderungen genutzt werden können. Die Schaffung der Barrierefreiheit in allen öffentlichen Gebäuden des Bezirks sowie in den öffentlichen Parks und auf Plätzen werden wir in den Fachausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) einfordern.

Wir unterstützen ausdrücklich den Erhalt der Behindertenwerkstätten in Marzahn-Hellersdorf als wichtige Einrichtungen für Teilhabe am sozialen Leben.


Gleichstellung weiter denken und leben!

DIE LINKE tritt für die Chancengleichheit aller Menschen ein, unabhängig ihrer sexuellen Identität und Orientierung.

DIE LINKE berücksichtigt die unterschiedlichen Auswirkungen von politischen Entscheidungen auf Frauen und Männer, um mehr Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit herzustellen. In der BVV von Marzahn-Hellersdorf wird sich DIE LINKE für die Schaffung eines eigenständigen Ausschusses für Gleichstellung einsetzen.

Wir unterstützen den Frauenbeirat im Bezirk in seiner politischen Arbeit.

Der strukturellen Benachteiligung und Diskriminierung von Mädchen und Frauen wirken wir mit der gezielten Förderung von Mädchen- und Frauenprojekten entgegen. Vorhandene Angebote im Bezirk sollen unterstützt und erhalten werden. Wir unterstützen insbesondere den Ausbau geschlechterdifferenzierter Angebote in den Bereichen Beschäftigungsförderung, Beratung und Unterstützung, Lernhilfe und Freizeitgestaltung. Das Frauennetz von Marzahn-Hellersdorf werden wir in seiner Arbeit als Kompetenzzentrum kommunaler Frauenpolitik weiterhin begleiten. Sowohl in öffentlichen Gremien als auch innerparteilich fördern wir das Engagement von Frauen.

Wir engagieren uns für ein wirksames Handeln gegen häusliche Gewalt und deren Ursachen. Dabei unterstützen wir Projekte, die das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, wie die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, und setzen uns für den Erhalt der Zufluchtswohnungen für Frauen im Bezirk ein.

Zur Stärkung von Frauen befördern wir insbesondere ihre wirtschaftliche Selbstständigkeit, darauf ist auch unsere Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und dem Bündnis für Wirtschaft und Arbeit ausgerichtet. In dem Zusammenhang unterstützen wir auch den jährlich stattfindenden Aktionstag „Girls' Day“ und setzen uns weiterhin für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein.

Bei der Besetzung von Ämtern und Funktionsstellen treten wir mit einer geschlechtergerechten Quotierung dafür ein, Chancengleichheit zu realisieren. Wir fordern nicht nur am „Equal Pay Day“, dem Aktionstag, an dem auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam gemacht wird, die gleiche Entlohnung für Frauen und Männer.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf lädt interessierte Mädchen und Frauen zum frauenpolitischen Austausch ein. Innerhalb der Wahlperiode werden wir eine Frauenkonferenz zu aktuellen genderspezifischen Problemen im Bezirk veranstalten.

Nicht nur am Internationalen Frauentag, den wir jährlich mit Veranstaltungen unterstützen, werden wir auf die immer noch vorhandene Benachteiligung von Frauen hinweisen und uns aktiv für Geschlechtergerechtigkeit stark machen.


Die Sportangebote im Bezirk verbessern!

Sport treiben im Verein, ob im Leistungs- oder Breitensport sowie ungezwungenes und ungebundenes sportliches Tun in der Freizeit müssen für alle Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirks unabhängig vom Geldbeutel möglich sein.

Mit diesem Ziel beteiligt sich DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf aktiv an der laufenden Überarbeitung des bezirklichen Sportentwicklungsplans und seiner umfassenden Verwirklichung.

Wir setzen uns ein für:

  • den Erhalt der öffentlichen Sportstätten einschließlich ihrer Bewirtschaftung durch qualifiziertes Wartungspersonal,

  • den gesicherten Betrieb aller im Bezirk existierenden Schwimmhallen (Helmut-Behrendt-Schwimmhalle, Schwimmhalle Kaulsdorf Nord, Schwimmhalle im Freizeitforum Marzahn) für den Schulsport, den Vereinssport und den öffentlichen Badebetrieb,

  • das „Haus des Sports und der Begegnungen“ sowie das dort entstandene Sportmuseum Marzahn-Hellersdorf,

  • Sportvereine, die eine besondere soziale, soziokulturelle und jugendpolitische Verantwortung wahrnehmen, vor allem auch in ihrem Bemühen, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für eine Mitgliedschaft und aktive sportliche Beteiligung zu gewinnen,

  • Angebote des Gesundheits-, Senioren- und Behindertensports sowie des Leistungssports,

  • die baldige Errichtung eines Freibades am Elsensee,

  • ein fachkundig angeleitetes Sporttreiben der Jüngsten in den Kindertagesstätten, den Schulhorten und der Jugendlichen in den Jugendeinrichtungen,

  • ein stärkeres Engagement der Sportvereine für den bezirklichen Feriensommer.


Marzahn-Hellersdorf als Ort vielfältiger Kultur ausbauen!

Ziel der Partei DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf ist und bleibt der Erhalt und Ausbau der bezirklichen Kulturlandschaft mit ihren qualitativen Profilen. Die künstlerische und kulturelle Vielfalt ist dabei zu sichern.

Wir setzen uns für die Stärkung im Bezirk etablierter Kulturorte, wie z.B. das Kulturforum Hellersdorf, die Galerie M, das ORWO-Haus oder das Theater am Park, ein. DIE LINKE im Bezirk unterstützt die Umgestaltung des Biesdorfer Schlosses mit dem Ziel, DDR-Kunst in einer Galerie „Bilderstreit“ auszustellen. Unser größter und vielfältigster Kulturstandort, das Freizeitforum Marzahn, soll weiter erhalten bleiben.


Bibliotheken, Musik- und Volkshochschule sichern – kulturelle Bildung fördern!

Die kulturelle Bildung, besonders für Kinder und Jugendliche, wird weiterhin ein wichtiges Anliegen unserer Arbeit sein. Dabei sind die Partnerschaften zwischen Kunstschaffenden und Bildungseinrichtungen zu fördern, zu unterstützen und auszubauen. Das sichert für viele Kinder und Jugendliche einen nachhaltigen Umgang mit Kunst und Kultur.

Bibliotheken sind unverzichtbare wohnortnahe Kultur- und Bildungseinrichtungen, die sowohl für Kinder und Jugendliche als auch – angesichts des demografischen Wandels – für ältere Menschen wieder zunehmend an Bedeutung gewinnen. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf tritt dafür ein, das Bibliotheksnetz des Bezirks zu erhalten. Ihrer wachsenden Bedeutung als vielfältige Zentren kommunalen, sozialen Lebens wollen wir weiter gerecht werden.

Die Musikschule und die Volkshochschule im Bezirk gilt es zu erhalten. Wir unterstützen alle Bemühungen dieser Schulen, ihre Angebote künftig stärker vor Ort, vor allem in Gebieten mit verstärkten sozialen Problemen, auszubauen. Diese Angebote müssen noch mehr an den Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten sozial benachteiligter Familien ausgerichtet werden.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf engagiert sich auch weiterhin für die Umsetzung des neuen Musikschulkonzepts, das allen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Musik zu sozial verträglichen Kosten ermöglicht, aber auch noch mehr die ältere Generation ansprechen möchte.


Soziale ökologische Stadtentwicklung in den Großsiedlungen und Siedlungsgebieten fortsetzen!

Marzahn-Hellersdorf als Teil der Metropole Berlin ist eine grüne, lebens- und liebenswerte Stadtlandschaft, die wandlungsfähig ist und so in den zurückliegenden Jahrzehnten ihre Zukunftsfähigkeit bewiesen hat.

DIE LINKE steht für einen sozial-ökologischen Stadtumbau in Richtung eines nachhaltigen, Ressourcen sparenden und Umwelt bewahrenden Wirtschaftens und Lebens.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf betrachtet integrierte Stadtentwicklungsprogramme als eine wichtige Grundlage für eine soziale und ökologische Stadtentwicklung. Das bedeutet für uns, dass alle wesentlichen Aspekte des Lebens einer Stadt im Zusammenhang gesehen werden.

Für ihre Umsetzung fordern wir, dass die Kürzungen im Bundeshaushalt 2011 von 25 % der Mittel für die Städtebauförderung zurückgenommen und Förderprogramme wie „Soziale Stadt“ wieder auf die Beteiligung und Befähigung der Betroffenen in den Quartieren ausgerichtet werden.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf unterstützt die vom Berliner Senat beschlossene Rahmenstrategie Soziale Stadtteilentwicklung. Dafür sollen die guten Erfahrungen des Bezirks bei der Umsetzung des Stadtumbaus Ost genutzt werden.

Die Großsiedlungen im Bezirk müssen sozial gestärkt werden. Wir unterstützen das Land Berlin, das hier einen der fünf „Aktionsräume plus“ ansiedelte, in denen durch das Senatskonzept verfügbare Fördermittel räumlich gebündelt werden.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf will die mit dem Stadtumbau und den Aktionsräumen plus verbundenen Chancen für eine soziale Stärkung und ökonomische sowie ökologische Entwicklung in den Quartieren weiterhin nutzen. Wir setzen uns dafür ein, dass die dazu erforderlichen stabilen und arbeitsfähigen Strukturen der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erhalten bleiben und weiterentwickelt werden.


Wohnen als Menschenrecht vor Ort gestalten!

DIE LINKE verbindet damit die Forderung nach bezahlbarem, angemessenem Wohnraum. Der Erhalt einer guten sozialen Mischung ist ein grundlegendes Element unseres Leitbilds „Soziale Stadt“.

Unsere Unterstützung finden Wohnungsunternehmen, die ein breites Wohnungsangebot in verschiedenen Preislagen für alle gesellschaftlichen Gruppen bereitstellen.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf unterstützt auch aus sozialen Gründen die energetische Sanierung der Wohngebäude. Wir fordern eine gerechte Verteilung der Kosten auf Vermietende und Mieterinnen und Mieter. Für einkommensschwache Haushalte unterstützen wir die Forderung des Berliner Mietervereins zur Einführung eines Klimabonus, der einen erhöhten Zuschuss bei den Kosten der Unterkunft für Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld II und Grundsicherung beinhaltet.

Wir fordern die Begrenzung von Mieterhöhungen nach energetischen Modernisierungen.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert ein bezirkliches Konzept für soziale Wohnungspolitik. Sie stellt sich in ihrer Politik auf die zukünftige demografische Entwicklung ein und unterstützt Konzepte für lebenslanges Wohnen im Kiez.


Für ein nachhaltiges Verkehrskonzept – ÖPNV stärken!

Eine stadt- und umweltverträgliche Mobilität, ob zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder motorisiert ist für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zu sichern. Wir stellen uns auch hier den Herausforderungen des demografischen Wandels.

Die Ziele der LINKEN sind deshalb:

  • die Stärkung des Umweltverbundes in Einheit von Verkehrsvermeidung, Förderung des Rad- und Fußverkehrs, Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und eine zunehmende Verlagerung des Wirtschaftsverkehrs von der Straße auf die Schiene,

  • die gleichen Chancen auf Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger durch Barrierefreiheit aller öffentlichen Wege,

  • die Reduzierung verkehrsbedingter Belastungen der Bevölkerung und der Umwelt,

  • die Nutzung der Chancen einer „Stadt der kurzen Wege“ zur Verkehrsvermeidung, z.B. durch ein Netz von Gemeinschaftsschulen sowohl in der Großsiedlung als auch in den Siedlungsgebieten,

  • der Erhalt, die Weiterentwicklung und der Ausbau des ÖPNV-Angebots in den Siedlungsgebieten, ins stadtnahe Umland und in die Nachbarbezirke Lichtenberg und Treptow-Köpenick,

  • der Ausbau der Straßenbahn zwischen Köpenick und Mahlsdorf als Metrolinie mit Anbindung an Hellersdorf,

  • der Ausbau des Bahnhofs Mahlsdorf zum Regionalbahnhof,

  • die Zugangsmöglichkeit, Zuverlässigkeit und Anschlusssicherheit bei allen Verkehrsmitteln,

  • die Entwicklung und Erprobung flexiblerer Formen des ÖPNV, z.B. Kiezbusse, Rufbusse, Sammellinientaxis,

  • die Schonung der Hönower Weiherkette beim Ausbau der L33 mit nur einem nördlichen Radweg,

  • die Tangentialverbindung Ost (TVO) als leistungsstarke Verkehrsverbindung zwischen dem Berliner Nordosten und dem künftigen Flughafen BBI in Schönefeld auf der Schiene und auf der Straße,

  • im Zusammenhang mit der TVO fordern wir zwischen B1/B5 und Wuhlheide zur Entlastung der Siedlungsgebiete:

- die Planung und Umsetzung notwendiger Lärmschutzmaßnahmen für die anliegende Wohnbevölkerung in Biesdorf Süd,

- die Durchsetzung einer Trassenführung, die keine Wohngrundstücke in Anspruch nimmt,

- den schonenden Umgang mit verbliebenen Waldflächen in der Wuhlheide, mit dem Naturraum Biesenhorster Sand sowie einen Biotopverbund.


Starke Zentren

Ziel für DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf bleibt die Stärkung einer fußläufig erreichbaren Nahversorgung und der bestehenden Zentren. Dafür ist das beschlossene bezirkliche Einzelhandels- und Zentrenkonzept ein wichtiges Steuerungsinstrument. Die Neubauten am Helene-Weigel-Platz und in den Nahversorgungszentren an der Grottkauer Straße und am Brodowiner Ring sowie der Standort Köpenicker Straße/Zimmermannstraße sind Beispiele dafür.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf befürwortet die Entwicklung von Gesamtkonzepten für einzelne Ortsteile unter Beteiligung der Akteurinnen und Akteure vor Ort, wie in der Marzahner Promenade und in Mahlsdorf.

DIE LINKE im Bezirk setzt sich weiterhin für die Stärkung des Ortsteilzentrums Mehrower Allee ein und unterstützt die private Initiative zur Modernisierung des Nordflügels und die öffentlichen Aktivitäten zur Entwicklung der Ringkolonnaden und des Schulstandortes Max-Hermann-Straße.

Wir unterstützen die Ansiedlung höherwertiger Einzelhandelsangebote im Bezirk, um eine ausgeglichene Versorgungsstruktur für alle Bewohnerinnen und Bewohner zu gewährleisten.


Moderne Siedlungsgebiete gestalten!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf wird sich auch weiterhin dafür stark machen, dass die Siedlungsverdichtung den historisch gewachsenen Gartenstadtcharakter nicht zerstört und zugleich die notwendige Infrastruktur entwickelt bzw. weiterentwickelt wird. Sie berücksichtigt dabei, dass in den Siedlungsgebieten Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf sowie in Alt-Marzahn und Friedrichsfelde Ost die Einwohnerzahlen stark gestiegen und sie zu einem attraktiven Zuzugsgebiet auch für junge Familien geworden sind.

Die deshalb notwendige Erschließung und der Ausbau von Straßen und Versorgungsnetzen ist mit hohen Kosten verbunden. DIE LINKE im Bezirk Marzahn-Hellersdorf setzt sich dafür ein, dass Erschließung und Ausbau von Straßen und Versorgungsnetzen sozial verträglich erfolgt. Straßenausbaubeitragspflichtigen Maßnahmen werden wir nur dann zustimmen, wenn eine Mehrheit der Anwohnerinnen und Anwohner dies unterstützt.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert weiter die Erarbeitung eines Straßenkatasters.

Die Belastung des Wohneigentums durch Kommunalabgaben, Beiträge und Gebühren muss so reguliert werden, dass der Verlust des Eigentums verhindert wird. DIE LINKE im Bezirk sucht die Zusammenarbeit mit auf diesem Gebiet engagierten Bürgerinitiativen, Vereinen und Verbänden.


Die Grüne Stadt

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf steht für die Fortführung der Lokalen Agenda 21 und des Netzwerks Umweltbildung, für die Weiterentwicklung der Leitlinien zur nachhaltigen Entwicklung des Bezirks und für die Erarbeitung eines verbindlichen Handlungsprogramms für den Bezirk. Die erfolgreiche Zusammenarbeit für die „Grüne Stadt Marzahn-Hellersdorf“ von Bezirksverwaltung, Vereinen, freien Trägern und Bürgerschaft ist fortzusetzen und deren finanzielle und personelle Ausstattung zu sichern.

Gestaltete Grünanlagen, moderne öffentliche Spiel- und Sportflächen sowie Planschen und deren Erhalt sind ein Beitrag zur sozialen Stadt. Die sozialen Forderungen des vergangenen Jahrhunderts nach ausreichend Grünflächen in den Städten sind in unserem Bezirk beispielhaft umgesetzt worden. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf fordert, ausreichend finanzielle und materielle Mittel für deren Erhalt und Pflege einzustellen. Dazu gehört eine bedarfsgerechte finanzielle und personelle Ausstattung der bezirklichen Grünflächenpflege. Die Grünflächenpflege muss in öffentlicher Hand und dezentral organisiert bleiben.


Kleingärten dauerhaft erhalten!

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf wird den dauerhaften Schutz von Kleingartenanlagen im Bezirk durch Festsetzung in Bebauungsplänen weiter anstreben und die gute Zusammenarbeit mit den Bezirksverbänden der Gartenfreunde fortsetzen. Kleingartenanlagen und ihre Verbände haben für die „Grüne Stadt“ an Bedeutung gewonnen. Sie leisten einen bedeutenden Beitrag auf sozialem Gebiet ebenso wie für die Bewahrung der Artenvielfalt und des Naturschutzes. Die Kleingartenanlagen sind fester Bestandteil eines modernen ökologischen Gemeinwesens und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.


Umweltschutz vor Ort stärken!

In Anknüpfung an die UNO-Kampagne „Countdown 2010“ treten wir für den Erhalt der biologischen Vielfalt und für die Entwicklung von Biotopverbindungen ein.

Dazu gehört für uns:

  • dass sich der Bezirk für den Schutz der Arten einsetzt, für die er eine besondere Verantwortung hat, wie beispielsweise für die Rotbauchunke und den Großen Abendsegler,

  • die Einbeziehung ehrenamtlicher Naturschützerinnen und Naturschützer im Rahmen des Grünen Netzwerks,

  • das Konzept „Urbane Landwirtschaft“, mit der nachhaltigen ökologischen Bewirtschaftung und Beweidung wertvoller Landschaftsräume wie Wuhletal und Barnimhang,

  • die Sensibilisierung von Menschen für Themen des Natur- und Umweltschutzes durch intensive Öffentlichkeitsarbeit und das Netzwerk Umweltbildung und Naturerfahrungsräume,

  • der Schutz bzw. der schonende Umgang mit besonderen erdgeschichtlichen Bildungen, Biotopen und den Böden.

DIE LINKE fordert ein Recht auf Umweltbildung und -erziehung für alle. Sie setzt sich für gesunde und umweltschonende Ernährung ein.

Wir stehen für den Erhalt städtischer Freiräume als Beitrag zur Erholung, zum Erhalt der natürlichen Artenvielfalt und zur Bewältigung des Klimawandels.

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf unterstützt die Fortsetzung der Renaturierung der Wuhle, um sie als naturnahen Flusslauf wieder herzustellen. Zugleich regen wir die Ergänzung des beliebten Wuhletalwanderwegs um eine Querverbindung zum Erpetal an.

Das Landschaftsgebiet um die Kaulsdorfer Seen, einschließlich Barnimhang und Elsensee, ist weiterzuentwickeln. Hierzu gehört für DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf eine geordnete Badenutzung ebenso wie die Einrichtung von Lehrpfaden und Wanderwegen.

In Anknüpfung an die Gestaltung des Industriestandortes Clean Tech Business Park in Marzahn soll der Bezirk zu einem Musterstandort der Nutzung regenerativer Energien werden. DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf wird sich dafür stark machen, dass das Bezirksamt bei der Einsparung von Energie und Wertstoffen mit seinen Immobilien eine Vorbildfunktion einnimmt.


Liebe Wählerinnen und Wähler,

DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf will dazu beitragen, die Stadtteile und Kieze unseres Bezirks zu einer noch besseren Adresse für Wohnen und Leben, Arbeiten, Lernen, Ausbildung und Freizeit zu machen. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Stimme.