Zurück zur Startseite
Position der Linksfraktion

Gebäude des "Sojus" retten!

Die Linksfraktion in der BVV Marzahn Hellersdorf hat sich schon immer für die Rettung des Gebäudes des ehemaligen Kino "Sojus" eingesetzt. Für viele Menschen - nicht nur - im Bezirk ist der Ort mit Erinnerungen verbunden. Diese Erinnerung ist geknüpft an einen lebendigen Ort. Denn neben dem Rathaus ist das Gebäude des "Sojus" die einzige kulturelle Einrichtung am Helen-Weigel-Platz - auch wenn sie immer weiter verfällt. Hier kamen Menschen zusammen, um Kultur zu erleben und sich nach dem Kinobesuch über den gesehenen Film auszutauschen. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf braucht solche Orte. Lebendige Orte mit einer, wenn auch jungen, Geschichte.

Um die Entwicklung des Gebäudes des "Sojus" voranzutreiben, haben wir im vergangen Jahr einen Antrag in die BVV eingebracht, der das Bezirksamt mit der Prüfung des Kaufs der Immobilie beauftragen sollte. Mit fadenscheinigen Begründungen wurde dieser Antrag von der Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und Bündnisgrünen abgelehnt.

Im Januar dieses Jahres veranstalteten wir eine Diskussionsveranstaltung zur Zukunft des Sojus im Alten Rathaus Marzahn. Mit dabei war der Architekt des Gebäudes Prof. Wolf R. Eisentraut, unsere Kulturstadträtin Julia Witt und unsere direkt gewählte Abgeordnete für Marzahn-Süd Regina Kittler. Die zahlreich erschienen Gäste sprachen sich einstimmig für den Erhalt des Gebäudes aus.

Die Zeichen der Zeit erkannte auch die CDU-Fraktion und sattelte auf das Thema auf. Wir begrüßen diesen Sinneswandel, der sich in Form eines von allen demokratischen Fraktionen getragenen Antrags zur Prüfung einer kulturellen Nutzung des Gebäudes, ausdrückt.

Am 11. März dieses Jahres wird unter der Schirmherrschaft der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf unsere Kulturstadträtin Julia Witt einen Workshop zum Entwicklungspotential des Gebäudes durchführen. Wer daran teilnehmen möchte kann sich hier dazu anmelden.

Drucksachen der Linksfraktion zum "Sojus":

  • Kulturelle Nutzung des Kino Sojus prüfen (Ds. 1788/VII)
  • Zur geplanten Entwicklung am Standort des ehemaligen Kino Sojus (Ds. 1705/VII)
  • Prüfung des Kaufs der Immobilie des ehemaligen Kino "Sojus" (Ds. 1647/VII)
  • Demontage der Leuchtreklame des ehemaligen Kinos Sojus (DS. 1461/VII)
  • Zum baulichen Zustand des Kinos "Sojus" (Ds. 1331/VII)
  • Prüfung der Kosten einer Demontage der Leuchtreklame des Kino Sojus (Ds. 0558/VII)
  • Zur Entwicklung des östlichen Teilbereiches des Helene-Weigel-Platzes und des Kino Sojus (Ds. 0524/VII)
  • Zur Entwicklung des Gebietes östlich des Helene-Weigel-Platzes und des Standortes des ehemaligen Kinos Sojus (Ds. 0231/VII)
  • Erhalt des Sterns des ehemaligen Kino Sojus (Ds. 0122/VII)
  • Zur Zukunft des ehemaligen Kino Sojus (Ds. 0119/VII)
  • Zur neuen EigentümerIn des Kinos Sojus (Ds. 1831/VI)
  • Nachnutzung des Kino Sojus (Ds. 0761/VI)

 

Areal östlicher Helene-Weigel-Platz entwickeln!

Die Sanierung des östlichen Teils des Helene-Weige-Platzes muss endlich in Angriff genommen werden. Dies kann bestenfalls aber nicht ohne ein Entwicklungskonzept für das Gebäude des "Sojus" geschehen. Ein städtebauliches und verkehrsplanerisches Entwicklungskonzept für den östlichen Teilbereich des Helene-Weigel-Platzes wurde bereits erstellt. Es soll nach Aussagen des Stadtrates für Wirtschaft und Stadtentwicklung Christian Gräff (CDU) demnächst im Alten Rathaus Marzahn ausgestellt werden. Eine alternative Planung des östlichen Helene-Weigel-Platzes wird Prof. Wolf R. Eisentraut - der Architekt des "Sojus" und des Marzahner Rathauses - in der nächsten Ausgabe unserer Fraktionszeitung vorstellen.

Da die Planung und Umsetzung solch umfangreicher städtebaulicher Maßnahmen lange dauern kann, fordern wir auch unabhängig von der Entwicklung des "Sojus" folgende Sanierungsmaßnahmen: 

  • Die Erneuerung der Gehwegplatten,
  • die Verbesserung der Wegebeziehungen auf dem ausgedehnten Platz und
  • die Gestaltung des Geländes rund um das ehemalige Kino Sojus.

Bisher wurde lediglich der Aufbau eines Wegeleitsystems begonnen. In allen Bereichen sollten Anwohnerinnen und Anwohner mitreden können, wenn es um die Entwicklung ihres Stadtteils geht.

Drucksachen der Linksfraktion zum östlichen Helene-Weigel-Platz:

  • Zu den bisherigen Ergebnissen der Entwicklung des östlichen Helene-Weigel-Platzes (Ds. 1462/VII)
  • Vorlage des Ergebnisses der stadträumlichen Untersuchung am Helene-Weigel-Platz (Ds. 0892/VII)
  • Zur Entwicklung des östlichen Teilbereiches des Helene-Weigel-Platzes und des Kino Sojus (Ds. 0524/VII)
  • Zur Entwicklung des Gebietes östlich des Helene-Weigel-Platzes und des Standortes des ehemaligen Kinos Sojus (Ds. 0231/VII)