Zurück zur Startseite

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit mittlerweile vier Jahren bewegt das Thema "Frauensporthalle" die Gemüter in unserem Bezirk. Weniger die Idee als solche, als der vom Bürgermeister ausgesuchte Standort dieses Projektes stört noch immer viele Menschen. Die Mehrzweckhalle im Freizeitforum Marzahn ist nach den Plänen des ehemaligen Bezirksbürgermeisters Stefan Komoß, seiner SPD, der CDU und den Bündnisgrünen seit Januar 2015 an fünf Tagen in der Woche zu einer reinen Frauensporthalle geworden - mit der Ausnahme von Jungen bis 12 Jahren. Genutzt wird das Angebot wenig. Trotzdem ging der Umbau auch 2016 weiter: Die Fläche des ehemaligen "Malibu" wurde zu einem Fitnessraum umgebaut, der noch immer nicht nutzbar ist, da durch bauliche Mängel Schimmelbildung auftrat. Auch die Gender-Kriterien, die als Zielsetzung des Projekts formuliert wurden, sind noch immer nicht umgesetzt. Ende 2016 erfolgte eine erste Evaluierung. 

Aktuell fordern wir vom zuständigen Bezirksstadtrat die Vorlage eines weiterentwickelten Konzepts zur Entsperrung der Mittel zum Weiterbetrieb der Frauensporthalle im Jahre 2018. Die Vorlage des Bezirksamts zur Entsperrung der Mittel im Bezirkshaushalt werden im Ausschuss für Gleichstellung und im Hauptausschuss behandelt und in der Sitzung der BVV im Dezember 2017 zur Beschlussfassung vorgelegt. Außerdem fordern wir die Umsetzung der Gender-Kriterien. Unseren Antrag dazu finden Sie hier.