Zurück zur Startseite
15. Juli 2016 Marzahn-Hellersdorf

BVV-Beschluss: Stelenfeld zur Geschichte Hellersdorfs soll erneuert werden

Kristian Ronneburg

Das Stelenfeld nahe des U-Bahnhofes Cottbusser Platz, das an die Geschichte Hellersdorfs erinnert, befindet sich seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Die Linksfraktion in der BVV Marzahn-Hellersdorf hat sich erfolgreich für die Erneuerung des Landschaftsdenkmals eingesetzt. Dazu erklärt Kristian Ronneburg, Mitglied im Ausschuss für Kultur/Weiterbildung: 

Seit 2006 markieren acht Stelen den Ort, an dem sich im 13. Jahrhundert die erste Ansiedlung in Hellersdorf befand. Leider befindet sich das Stelenfeld nahe des U-Bahnhofes Cottbusser Platz seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Alle Stelen sind sehr stark beschädigt, sodass Texte und Bilder kaum noch zu erkennen sind. Durch Vandalismus und diverse Reinigungen durch das Bezirksamt sind sie sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Auf meine Anfrage hin erklärte das Bezirksamt, dass es künftig keine Reinigungsmaßnahmen mehr durchführen wird, da die Stelen damit noch mehr in Mitleidenschaft gezogen würden. Es wäre somit zu befürchten, dass das beschädigte Denkmal noch lange Zeit den öffentlichen Raum an der Carola-Neher-Straße prägen wird.

Die Linksfraktion wollte sich mit diesem Zustand nicht abfinden. Nicht nur anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Stadtbezirkes Hellersdorf wollen wir einen würdigen Ort, an dem an die Gründung Hellersdorfs erinnert wird. Deswegen haben wir das Bezirksamt dazu aufgefordert, eine neue Lösung für das Denkmal zu finden. Nach Beratungen mit dem Marzahn-Hellersdorfer Heimatverein und der Kommission Gedenkorte hat die Bezirksverordnetenversammlung nun beschlossen, dass das Bezirksamt die Stelen erneuern soll. Darüber hinaus wurde das Bezirksamt damit beauftragt die Informationen zusätzlich an einem weiteren Ort in der Umgebung, z.B. im U-Bahn-Durchgang Cottbusser Platz, anzubringen, um auf den historischen Ort aufmerksam zu machen.