Zurück zur Startseite
14. Juli 2015 Marzahn-Hellersdorf

Endlich wieder plantschen im Bürgerpark Marzahn

Sabine Schwarz, sport- und behindertenpolitische Sprecherin

Pünktlich zum Sommeranfang am 10. Juli 2015 ist es Kindern wieder möglich, sich im Kinderbad Platsch ins kühle Nass zu stürzen und im Wasser zu spielen. Dazu erklärt die sportpolitische Sprecherin der Linksfraktion in der BVV Marzahn-Hellersdorf Sabine Schwarz:

Die Kehrseite dieser erfreulichen Nachricht: An den heißen Tagen zuvor, bei über 30 °C, lag das Kinderbad verlassen – noch mit den Herbstblättern vom Vorjahr bedeckt – da. Die Tore waren verschlossen, die Kinder blickten sehnsuchtsvoll durch den Zaun auf die leeren, trocknen Wasserbecken. Wie all die Jahre zuvor mussten die Marzahn-Hellersdorfer*innen während der ersten Hitzewelle des Jahres 2015 nicht nur auf ein Freibad verzichten. Auch die einzige reguläre „Bademöglichkeit“ im Bezirk war nicht nutzbar. Hinzu kommt, dass auch die Brunnen im Bezirk – als Abkühlungsmöglichkeit bei den Kindern beliebt – gerade saniert werden. Dies betrifft sowohl den Brunnen am Helene-Weigel-Platz als auch den Brunnen vor dem Freizeitforum Marzahn.

Es stellt sich also die Frage: Warum öffnet das „Platsch“ so spät? Die anwesenden Mitarbeiter*innen erklärten, dass sie noch in anderen Schwimmhallen beschäftigt waren. Hier wird deutlich: Unter der Sparpolitik der Berliner Bäderbetriebe leiden in Marzahn-Hellersdorf letztendlich die Kinder. Für die Linksfraktion ist dieser Zustand nicht tragbar. Deshalb setzen wir uns auch weiter für ein Freibad in unserem Bezirk ein.

Offensichtlich gibt es nur wenig Interesse, wenigstens die vorhandenen Möglichkeiten pünktlich zum Saisonbeginn nutzbar zu machen. Wir erwarten von den Berliner Bäderbetrieben endlich ernsthaft nach Möglichkeiten für ein Freibad im Bezirk zu suchen. Der Bezirksbürgermeister ist Mitglied im Aufsichtsrat der Bäderbetriebe und sollte den von allen Fraktionen der BVV getragenen Beschluss für ein Freibad dort vertreten. Nur so lässt sich wohnortnah, unkompliziert und für alle bezahlbar Erholung und Wasserzugang ermöglichen. Die Linksfraktion wird sich auch weiterhin konstruktiv in eine solche Diskussion einbringen.