Zurück zur Startseite
24. November 2012 Marzahn-Hellersdorf, Linksfraktion in der BVV

Für die Planung einer ÖKO-TVO! Die Straße durch eine Schienenverbindung ergänzen!

Der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Linksfraktion, Christian Schwinge, erklärt:

In der BVV-Sitzung am 22. November 2012 berichtete Bezirksstadtrat Gräff auf Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über die Fortschritte bei den Planungen zur Errichtung der Tangentialverbindung Ost (TVO). Die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen, der Bezirk mache sich auch weiterhin für den von Lichtenberg, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf vorgeschlagenen Kompromiss bei der Streckenführung stark. DIE LINKE unterstützt dieses Engagement ausdrücklich. Bezüglich der Mitplanung einer Schienenverbindung gibt es jedoch noch immer keine konkreten Ergebnisse seitens des Berliner Senats.

Die Fraktion DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf bleibt bei ihrer Forderung: Eine Schienenverbindung entlang der künftigen Autotrasse ist für uns unverzichtbar. Bei der Neuerrichtung einer Straße dieses Umfangs ist es notwendig und zeitgemäß, eine ökologische Ergänzung durch eine ÖPNV-Verbindung zu bauen.

Dazu ist es wichtig, eine Schienenverbindung bereits in die Planungen für die Straße einzubeziehen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Kosten für die spätere Umsetzung nicht ausufern und das – auch von Stadtrat Gräff – gewünschte Projekt einer Schienen-TVO nicht durch eine unüberlegte Planung der Straße zu gefährden.

Des Weiteren regen wir die Einrichtung von Lärmschutzmaßnahmen auch an der Märkischen Allee an. Die TVO endet nicht an der B1, sondern geht weiter durch Marzahn bis Ahrensfelde. Nicht nur die Anwohnerinnen und Anwohner in Biesdorf, sondern auch die Menschen an der Märkischen Allee brauchen Schutz vor dem Lärm einer künftig stärker befahrenen Durchgangsstraße.