Zurück zur Startseite
4. Januar 2012 Marzahn-Hellersdorf, Linksfraktion in der BVV

Turnhalle Otto-Nagel-Gymnasium

DIE LINKE fragte am 15.12.2011 zur BVV, was das Bezirksamt unternommen hat, um die Turnhalle des Otto-Nagel-Gymnasiums, die ja gerade im Sommer für 180 Tausend Euro eine Dachsanierung erhalten hatte, wieder zu eröffnen. Als Antwort erhielten die Anwesenden die Information, dass die Schülerinnen und Schüler in drei verschiedenen Turnhallen ihren Sportunterricht bis zum Jahre 2016 abhalten müssen. Die Aufnahme in den Investitionsplan für eine neue Turnhalle wird erst für 2015 avisiert

Dementsprechend kann erst frühestens 2016 eine eigene Halle eröffnet werden. Was passiert so lange mit der kleinen Halle?

Ein unerträglicher Zustand für die Gymnasiasten.

Dazu stellte ich noch eine Kleine Anfrage:

In Folge zur Beantwortung auf die muendliche Anfrage 88 frage ich das Bezirksamt: 1. Ich hatte gefragt, was unternommen wurde, um die kleine Turnhalle wieder zu eroeffnen. Darauf wurde nicht geanwortet. Ich bitte um Beantwortung. Geantwortet wurde, in welche 3 Turnhallen die Schülerinnen und Schueler nun zum Sportunterricht gehen muessen. Als Antwort auf meine Frage 2 wurde geantwortet, dass erst für das Jahr 2015 eine Investition geplant ist und eine neue Turnhalle fuer 2016 erwartet wird. Werden die Kinder und Jugendlichen also bis 2016 zum Sportunterricht extern pendeln müssen? Könnten Sie bitte diese Aussage in Korrelation zur Aussage von Herrn Komoss auf der Festveranstaltung des Otto-Nagel-Gymnasiums bringen?


Petra Wermke, sportpolitische Sprecherin der Linken