Zurück zur Startseite
27. Februar 2018 Linksfraktion in der BVV

Schulsanierung nur mit Ausweichstandorten

Steffen Ostehr, Sprecher für Bildungspolitik

Für die anstehenden Sanierungen der bezirklichen Schulen wird der Bezirk Ausweichstandorte benötigen, um Schulen im Betrieb zu entlasten. Denn eine Sanierung kann deutlich effizienter und weitaus schonender für alle Beteiligten erfolgen, wenn diese nicht mittels vieler kleiner Einzelmaßnahmen realisiert wird, sondern in einem Durchlauf und als Ganzes erfolgt. Eine Sanierung während des Betriebs führt oft zur Verlängerung von Baumaßnahmen und zur Belastung von Schüler*innen, Lehrkräften, Erzieher*innen, Eltern und allen weiteren Personen im Umfeld einer Schule durch Baulärm und -schmutz. Dies sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Stattdessen sollten alle verfügbaren Flächen und Standorte gesichert werden, um für Entlastung während anstehender Sanierungen zu sorgen. Zusätzlich ist eine Gesamtstrategie für die anstehenden Sanierungen notwendig. Es bedarf eines Konzeptes mit klar definierter Zeit- und Standortplanung, welche die Abfolge der durchzuführenden Sanierungen aufzeigt, sowie die Notwendigkeit der Auslagerung in Form von Ausweichstandorten berücksichtigt.

Ein Baustein ist die Reaktivierung ehemaliger Schulstandorte. Diese Standorte können zur vorübergehenden Beschulung dienen, wenn eine Schule saniert und freigezogen werden soll. Mit Anträgen und Anfragen haben wir in der BVV dazu beigetragen, dass für den Bereich Schule Flächen- und Standortpotenziale festgestellt und aufgezeigt wurden. Diese Flächen und Standorte müssen jetzt auch tatsächlich gesichert und nutzbar gemacht werden.

Die Anschaffung von Containern zur Kapazitätserweiterung und als Ausweichmöglichkeit am Standort ist in diesem Zusammenhang ebenso wichtig in der Umsetzung der Sanierungsvorhaben, wie die Reaktivierung von ehemaligen Schulstandorten, wie zum Beispiel die MURs in der Carola-Neher-Straße. Anträge dazu wurden bereits eingebracht und von der BVV beschlossen. Es ist dringend geboten, die Forderung der Linksfraktion nach Schaffung einer Containerreserve umzusetzen. Denn mittels Schulcontainern kann entweder in direkter Schulnähe eine Beschulung erfolgen, oder es können weitere Kapazitäten auf Schulvorhalteflächen geschaffen werden.

Steffen Ostehr
Sprecher für Bildungspolitik