Zurück zur Startseite

15.03.2017

Wasser für die Hönower Weiherkette

Ds. 0206/VIII

Überfraktioneller Antrag der Fraktion DIE LINKE, der SPD-Fraktion und der Gruppe Bündnisgrüne


Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, inwieweit durch direkte Ableitung von Regenwasser von Dächern bzw. von Grundstücksflächen aus dem Geltungsbereich des Bebauungsplans 10-69 beziehungsweise weiteren bebauten bzw. bebaubaren Flächen in der Umgebung in das Gebiet der Hönower Weiherkette eine Stabilisierung bzw. Verstetigung der Gewässersituation im Landschaftsschutzgebiet „Hönower Weiherkette“ erreicht werden kann.

Dem Bezirksamt wird empfohlen, entsprechend gegenüber anliegenden Wohnungsunternehmen bzw. neuen Investoren/Bauherren in Richtung vertraglicher Vereinbarungen oder freiwilliger Leistungen zugunsten des Wasserhaushaltes der Hönower Weiherkette tätig zu werden.

Begründung

Die Bebauung des Gebietes südlich der Hönower Weiherkette in den 1980er Jahren und verschiedene, vor allem klimatologisch begründete Entwicklungen in den letzten Jahrzehnten führten zur zeitweisen bzw. vollständigen Austrocknung der Gewässer der Hönower Weiherkette.

Die Nachverdichtung im Gebiet durch die Maßnahmen im Geltungsbereiches des Bebauungsplanverfahrens 10-69 aber auch durch weitere mögliche Bauvorhaben in der Umgebung machen es erforderlich, im Interesse des Erhalts des ökologischen Wertes des LSG “Hönower Weiherkette“ für die Nachwelt, im Interesse des Erhalts der natürlichen Artenvielfalt sowie der Sicherung und Entwicklung einer nachhaltigen Erholungsnutzung alle Reserven bzw. Ressourcen für eine Stabilisierung der hydrologischen Situation zu erschließen.

Die bislang übliche Ableitung in die Kanalisation aber auch eine verzögerte Versickerung auf den stark versiegelten Flächen sind hierfür kontraproduktiv bzw. nicht zielführend.