Zurück zur Startseite

21.11.2017

Wandbild an der Bansiner Straße 25-29 / Lion-Feuchtwanger-Straße 52 erhalten

Ds. 0554/VIII

Antrag der Fraktion DIE LINKE


Die BVV möge beschließen:

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem privaten Eigentümer des Wohngebäudes Bansiner Str. 25-29/Lion-Feuchtwanger-Str. 52 dafür einzusetzen, dass das Wandbild „Komposition“ von Inge Jastram im Zuge der Sanierungsmaßnahmen erhalten bleibt.

Begründung:

Bürgerinnen und Bürger haben darauf aufmerksam gemacht, dass im Zuge von Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung das den Stadtteil prägende Wandbild von Inge Jastram am Wohngebäude Bansiner Str. 25-29/Lion-Feuchtwanger-Str. 52 nicht erhalten bleiben kann. Die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt sollten sich daher gegenüber der Eigentümerin dafür einsetzen, dass alle Möglichkeiten geprüft werden sollen, dieses Wandbild zu erhalten. Kunst im öffentlichen Raum prägt den Bezirk Marzahn-Hellersdorf wie kaum einen anderen Berliner Bezirk. Die Kunstkonzeptionen verliehen mit dem Bau der Großsiedlungen den einzelnen Quartieren ein unterscheidbares Gesicht und beleben den Stadtraum visuell.

Das Wandbild „Komposition“ von Inge Jastram entstand 1985 und umfasst den Nordgiebel sowie die Treppenhauswände des Wohngebäudes.

In der Dokumentation „Kunst in der Großsiedlung. Kunstwerke im öffentlichen Raum in Marzahn und Hellersdorf“ werden weitere folgende Angaben zum Wandbild gemacht: „Wegen der herausragenden Gebäudehöhe wirken die Gestaltungen weit in den Stadtraum hinein. Die komplexe Gestaltung des Wohnhauses vermittelt einen Ausdruck von Modernität. Das abstrakte Formenspiel der Dekorationen ruft Kompositionen des Konstruktivismus in Erinnerung. Hauptmotiv der Giebelwand ist das diagonal stehende Quadrat. Mehrere Quadratflächen werden in differenzierten farblichen Strukturen mit einander verflochten.“