Zurück zur Startseite

19.10.2017

Dichteren Takt der U5 auch nach der IGA beibehalten!

Ds. 0517/VIII

Überfraktioneller Antrag der Fraktionen DIE LINKE, SPD, CDU


Die BVV möge beschließen:

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem Senat dafür einzusetzen, dass die dichtere Taktung der U5 im Rahmen der IGA auch nach dem Ende der IGA regulär beibehalten wird.

Begründung:

Für nicht wenige Hellersdorferinnen und Hellersdorfer ist ein großes Ärgernis, dass die U5 (je nach Fahrtrichtung) nur bis bzw. ab dem U-Bhf. Kaulsdorf-Nord einen 5-minütigen Regeltakt hat. Die Taktung während der IGA brachte einige Verbesserungen mit sich und wurde von Hellersdorferinnen und Hellersdorfern dankbar angenommen, da sich so um ein Vielfaches ärgerliche Wartezeiten vermeiden bzw. die City-Anbindung sich dadurch verbesserte. Zusätzlich trug die veränderte Taktung, neben der Ausweisung von Anwohnerschutzzonen, maßgeblich zur Entlastung der umliegenden Anwohnergebiete bei.

Doch auch nach dem Ende der IGA ist damit zu rechnen, dass nicht nur Bürgerinnen und Bürger aus unserem Bezirk, sondern auch Besucherinnen und Besucher der Gärten der Welt ihre Anreise mit der U5 vornehmen und somit ein Mehrbedarf zu decken ist. Die BVG hat bereits festgestellt, dass sie auf der U5 Mehrleistungen für erforderlich hält.

Daher wird dem Bezirksamt empfohlen, sich gegenüber der BVG für eine Beibehaltung des IGA-Taktes, auch nach der IGA, stark zu machen.