Zurück zur Startseite

11.12.2017

Für eine bessere Betreuung von Kindern mit intensivem Förderbedarf

Ds. 0596/VIII

Überfraktioneller Antrag der Fraktionen DIE LINKE, CDU, SPD


Die BVV möge beschließen:

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem Senat für eine bessere Betreuung von Kindern im Kindergarten einzusetzen, deren Unterstützungsnotwendigkeit über den wesentlich erhöhten Förderbedarf hinausgeht (C-Status bzw. intensiver Förderbedarf).

Begründung:

Um den vielfältigen Bedürfnissen im Kindergartenalltag gerecht zu werden, bedarf es einer Betreuung über die gesamte Anwesenheitszeit der Kinder im Kindergarten, zumeist sieben bis neun Stunden. Da der Facherzieher/-innenanteil des wesentlich erhöhten Förderbedarfs ca. nur vier Stunden pro Tag abdeckt, entsteht eine große Lücke in der kindgerechten Betreuung.

Viele schwer mehrfach behinderte Kinder und insbesondere Kinder mit seelischen Behinderungen sind im Kindergarten ohne entsprechende Betreuung schnell überfordert. Dazu kommen häufig noch anstregende Therapien im Tagesablauf des Kindes. Die Teilhabe am Tagesablauf im Kindergarten kann nur erfolgreich gelingen, wenn Überforderungssituationen ausgeschlossen sind. Die Kinder benötigen hierfür die 1:1 Betreuung ihrer/ihres vertrauten Pädagogin/Pädagogen, die/der Ihnen das Gefühl von Sicherheit und Ruhe vermittelt.

Zur optimalen Förderung von Kindern, deren Unterstützungsnotwendigkeit im Kindergarten über den wesentlich erhöhten Förderbedarf hinausgeht (C-Status bzw. intensiver Förderbedarf), sollte vom Senat in Abstimmung mit den Trägern insbesondere

  • eine Erhöhung des Facherzieheranteils auf 1,0 Vollstelle zur durchgängigen qualifizierten 1:1 Betreuung für höchstens sieben Stunden täglich 
  • der Einsatz von Einzelfallhelfern für ein bedarfsweises früheres Abholen aus dem Kindergarten
  • der Einsatz von Sozialassistenten oder FSJlern bei Übernahme der Kosten durch den Senat sowie
  • die Vorhaltung von fachübergreifenden interdisziplinären Teams in den Kindergärten bzw. bei den Trägern geprüft werden.