Zurück zur Startseite

24.09.2014

Prüfung des Kaufs der Immobilie des ehemaligen Kino "Sojus"

Ds. 1647/VII

Antrag der Fraktion DIE LINKE


Die BVV möge beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen,

  1. welche Möglichkeiten für einen Kauf der Immobilie des ehemaligen Kino „Sojus“ durch den Bezirk bestehen und welche Voraussetzungen erbracht werden müssten,

  2. welche Kosten dem Bezirk entstehen würden,

  3. ob die Immobilie in das Vorhaben zur Errichtung eines Multifunktionssaals, u.a. zur Nutzung als BVV-Saal, im Rahmen des Konzeptes „Rathaus 2017“ einbezogen werden kann,

  4. welche Sanierungsarbeiten und -kosten für unter 3. beschriebenes Vorhaben notwendig wären,

  5. ob durch eine Zusammenarbeit mit einem landeseigenen Unternehmen zur Bewirtschaftung dieser Immobilie, ein wirtschaftlicher Betrieb eines möglichen multifunktionalen Veranstaltungs- und Tagungsgebäudes an diesem Standort möglich ist.

Begründung:

Die Immobilie des ehemaligen Kino „Sojus“ ist ein wichtiger Bestandteil des östlichen Helene-Weigel-Platzes. Bisher bekannte Vorhaben des Eigentümers für einen Einzelhandelsstandort werden vom Bezirk äußerst kritisch betrachtet. Eine Entwicklung des Gebietes steht im direkten Zusammenhang mit der Zukunft dieser Immobilie. Ein Erhalt des Hauses sollte Vorrang haben. Die BVV und das Bezirksamt haben das Interesse artikuliert, im Rahmen der Sanierung des Alten Marzahner Rathauses und der Erarbeitung des Konzeptes „Rathaus 2017“ die Errichtung eines BVV-Saales zu prüfen. Hierbei sollte auch das ehemalige Kino „Sojus“ einbezogen werden. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Alten Marzahner Rathauses, dem jetzigen Standort der Fraktions- und BVV-Büros. Die Umrüstung der Immobilie zu einem multifunktionalen Veranstaltungs- und Tagungsgebäude würde nicht nur den Zweck eines eigenen BVV-Saales erfüllen, sondern auch einen weiteren Anziehungspunkt für den Helene-Weigel-Platz an sich bedeuten.