DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf


23.09.2010

Freibad bleibt auf der Agenda

Der Elsensee. Noch umzäunt und unzugänglich für die Öffentlichkeit.

Die BVV-Sitzung im September 2010 befasste sich Schwerpunktmäßig u.a. mit dem BürgerInnenhaushalt. Bürgermeisterin Dagmar Pohle informierte in ihrer Berichterstattung über den Beginn des Projektes beim Alt-Marzahner Erntefest und das veränderte Konzept im Vergleich zu vorherigen Jahren. Die Öffentlichkeitsarbeit wurde auf neue Grundlagen gestellt, die Beteiligung soll durch eine entsprechende Internetplattform für BürgerInnen gestärkt werden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung sorgte ein Antrag von SPD, Bündnis-Grünen und CDU, alle weiteren Planungen für eine Badestelle und Wasserskianlage am Elsensee sofort einzustellen, für einen heftigen Schlagabtausch. Die Linksfraktion machte deutlich, dass dies eine klare Absage an eine öffentliche Badestelle für die rund 250 000 Bürgerinnen und Bürger in unserem Bezirk wäre. Linksfraktionschef Klaus-Jürgen Dahler verwies darauf, dass mit der Fortführung des Verfahrens die Chance besteht „insbesondere für Kinder und Jugendliche unseres Bezirkes eine notwendige Freizeitmöglichkeit zu schaffen“. Eine Arbeitsgruppe des Bezirksamtes hatte zuvor einmütig festgestellt, dass das „Wernerbad“ keine Option für eine solche Anlage darstellt. Eine Sanierung des Bades übersteigt bei weitem die Möglichkeiten.

Die September-Sitzung wurde genutzt, um einen ersten technischen Test der geplanten Live-Übertragung der BVV ins Internet durchzuführen. Die Oktober-Sitzung am 28. 10. 2010 wird dann erstmals öffentlich übertragen und kann unter www.bvvlive.de ab ca. 17:30 Uhr verfolgt werden.

Quelle: http://www.dielinke-marzahn-hellersdorf.de/linksfraktion/politik/bvv_berichte/freibad_bleibt_auf_der_agenda/