Newsletter November 2015 | 29.10.2015

Neues aus Bezirk und Fraktion

Spendenaufruf: Weihnachtsfeier für die Kinder im Geflüchteten- und Wohnungslosenheim in der Otto-Rosenberg-Straße

Jedes Jahr veranstaltet DIE LINKE. Marzahn-Hellersdorf für geflüchtete und wohnungslose Kinder in der Otto-Rosenberg-Straße eine Weihnachtsfeier.

Im festlich geschmückten Saal im Don-Bosco-Zentrum Marzahn heißen wir sie mit ihren Familien bei Kakao und Kuchen willkommen und überreichen jedem Kind ein individuelles und liebevoll ausgesuchtes Geschenk. Die von ehrenamtlichen Helfer*innen des Bezirksverbandes und der Linksfraktion organisierte Feier finanziert sich über Spenden. Diese werden bis Ende November im Linken Treff oder über folgendes Konto dankend entgegen genommen.  

  • BV DIE LINKE Marz.-Hell.
    IBAN: DE88 1005 0000 2193 8281 67
    BIC-/SWIFT-Code: BELADEBEXXX
    Konto: 2193828167
    BLZ: 100 500 00
    Berliner Sparkasse
    Verwendungszweck ist immer: MH Spende, Vorname Name, Anschrift 

Auch über Sachspenden wie Spielsachen oder Kinderbücher freuen wir uns, bitten aber darauf zu achten, dass es sich um Neuware handelt.  

Wer beim Einpacken der Geschenke helfen möchte, kann sich gern bei Sarah Fingarow über den LINKEN Treff melden: Henny-Porten-Straße 10-12, 12627 Berlin; Tel: 030-5412130, bezirk@dielinke-marzahn-hellersdorf.de; Öffnungszeiten: Mo 13 – 17, Die 10 – 17, Do 13 – 18, Fr 10 - 13 Uhr).

Wenn die eingenommenen Spenden die Kosten für die Weihnachtsfeier übersteigen, werden wir damit Projekte für Kinder in weiteren Unterkünften für Geflüchtete in Marzahn-Hellersdorf unterstützen.

Dritte Ausgabe der Fraktionszeitung erschienen

Die dritte Ausgabe unserer Fraktionszeitung ist da und einiges hat sich verändert: Neues Layout und neuer Name. Die "Linksfraktion Aktuell" ist die Informationszeitung für alle Bürgerinnen und Bürger in Marzahn-Hellersdorf, die sich über aktuelle Themen aus dem Bezirk und der Bezirksverordneten-versammlung informieren möchten.

Schwerpunkt dieser Ausgabe ist der Wohnungsbau. Unser Fraktionsvorsitzender Bjoern Tielebein appelliert in seinem Text "Wohnen ist Menschenrecht!" für Wohnungsneubau auch im großen Stil. Auf Seite zwei finden Sie eine Karte über aktuelle Wohnungsneubaustandorte im Bezirk und auf Seite drei ein Interview mit dem Geschäftsführer der STADT UND LAND über deren Neubauprojekte in Marzahn-Hellersdorf. Natürlich war auch noch Platz für andere Themen: Schule und Bildung, Kultur, Stadtentwicklung und Mobilität.

Falls Sie unsere Zeitung noch nicht in Ihrem Briefkasten gefunden haben: Durch einen Klick auf das Bild links können Sie die Zeitung als PDF online lesen. Weitere ausgewählte Artikel finden Sie auch auf unserer Webseite. Außerdem ist die Zeitung in unserem Fraktionsbüro im Alten Rathaus Marzahn erhältlich. Kostenfrei natürlich! Gern können Sie uns schreiben, wenn Sie Fragen haben, Kritik äußern möchten oder noch mehr zu bestimmten Themen wissen wollen.

Brunnensanierung am Helene-Weigel-Platz dauert länger als geplant

Das ergab eine Kleine Anfrage unseres Verordneten Kristian Ronneburg. Laut Bezirksstadtrat Gräff kann der Brunnen erst im Frühjahr nächsten Jahres wieder sprudeln. Der Beton unter den Fliesen des Brunnens hatte zu viele tiefe Schadstellen und musste bis zur Armierung aufgebrochen werde. Das kostete viel Zeit. Da der gesamte Beton dann neu aufgebaut werden musste, ergaben sich verlängerte Aushärtungszeiten, die nicht eingeplant waren. Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf ca. 160.000 Euro.

Geplant war die Inbetriebnahme des Brunnens für September dieses Jahres. Dies hatte eine Kleine Anfrage Kristian Ronneburgs vom Mai 2015 ergeben. Wir hoffen nun, dass der Brunnen im nächsten Frühjahr tatsächlich wieder sprudelt und werden im Zweifelsfall weiter darauf drängen. 

Biesdorf 1933 – 1945. Alltag, Verfolgung, Widerstand - Einladung zu einem heimatgeschichtlichen Spaziergang am 9. November 2015

Der 9. November ist in der deutschen Geschichte mehrfach und widersprüchlich belegt. In diesem Jahr fällt er auf einen Montag, Gelegenheit für einen heimatgeschichtlichen Spaziergang. Dieser beginnt am Gebäude der Gaststätte „Paule“. Der Fachwerkbau der bisher ältesten in Betrieb befindlichen Gaststätte Biesdorfs wird einem Discounter weichen, weil sich Eigentümer und Bezirksamt nicht einigen konnten und Denkmalschutzwürdigkeit nicht erkannt wurde. Immerhin begann hier die Geschichte des Garten- und Obstbauvereins und damit der „Biesdorfer Blütenfeste“. Biesdorf am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte sich vom Bauerndorf zur Siedlung im Grünen entwickelt. In jedem Frühjahr strömten Berliner, vor allem aus den Arbeiterbezirken des Ostens, hierher, zogen vorbei an blühenden Obstgärten, tranken Obstwein, kochten mitgebrachten Kaffee oder Muckefuck, „Werder des Ostens“ war mehr als nur eine Werbeidee. Mit dem Machtantritt der Nazis änderte sich der Alltag, wenn auch das Freizeitleben zunächst weiter blühte. Doch wo war die jüdische Arzt, der eben noch praktizierte, auch andere Menschen verschwanden, manche versteckten sich, andere – an die ich passend zum Datum erinnern möchte – halfen ihnen. Im Schlosspark gab es Vergnügen, während im Schloss diejenigen saßen, die den Terror organisierten bzw. ausführten.

Auf dem Rundgang geht es zu Gedenktafeln, Stolpersteinen, authentischen Orten, Geschichte und Geschichten um Persönlichkeiten vor Ort.

9. November 2015, 10:30 Uhr: S-Bahnhof Biesdorf, vor der Gaststätte „Paule“

Dauer: ca. 2 ½ – 3 Std. Für Rückfragen wenden Sie sich an Frank Beiersdorff: Tel. 030 9938521 bzw. 0162 2377039

Beiträge zur Bezirkspolitik

Menschen in Not - wir helfen!

"Marzahn-Hellersdorf für alle" - unter diesem Leitsatz engagieren sich unsere Bezirkspartei und BVV-Fraktion für einen sozialen und solidarischen Bezirk. Wir verstehen darunter, dass alle Bürgerinnen und Bürger unabhängig ihres soziales Status', ihrer Herkunft, ihrer individuellen Lebensweise und ihres Alters sich in Marzahn-Hellersdorf wohlfühlen können. weiterlesen

Aus den Siedlungsgebieten: Wie steht es eigentlich um das Areal des so genannten Wernerbades?

Nachdem im Jahre 2002 das älteste Berliner Freibad aus hygienischen Gründen geschlossen wurde und seitdem nicht mehr genutzt werden kann ist rund um das ehemalige einzige Freibad des Bezirks Ruhe eingekehrt. Nachdem alle Bemühungen gescheitert waren hier noch eine Badestelle... weiterlesen

IGA 2017 sozial gestalten

Dass die Internationale Gartenausstellung Formen annimmt, kann jede Besucher*in des Wuhlatals inzwischen mit eigenen Augen sehen. Die Bau- und Gestaltungsarbeiten sind in vollem Gange und nicht zuletzt die vielfachen Infor-mationsangebote der IGA haben großes Interesse bei den Marzahn-Hellers-dorfer*innen an diesem Großevent in unserem Bezirk geweckt. weiterlesen

Behindert in der Bundesrepublik

Im vorigen oder Anfang dieses Jahres habe ich eine Petition unter dem Titel „Recht auf Sparen und für ein gutes Teilhabegesetz“ unterschrieben. Kürzlich las ich in einem Blog der Journalistin Christiane Link: Zwei Jahre lang haben die Initiatoren für ihre Petition geworben und konnten der Ministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles (SPD), jetzt mehr als... weiterlesen

BVV-Bericht

Die Oktober-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf begann mit einer Feierstunde anlässlich des 25. Jahrestages der deutschen Einheit. Als Redner war Günter Nooke – ehemaliger DDR-Bürgerrechtler und heute CDU-Mitglied und Afrika-Beauftragter der Bundeskanzlerin – geladen. Von der mit existentialistischem Pathos vorgetragenen Frage wer "wir Deutschen" denn heute seien ging Nooke dazu über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in Frage zu stellen und forderte dann auf, sich als Christ der Auseinandersetzung mit dem Islam zu stellen – PEGIDA lässt grüßen. weiterlesen

Presseecho

"Die Hellersdorfer" Ausgabe Oktober 2015

  • Kostbarkeiten im Rathaus Marzahn (S. 2)
  • Zukunft der Achard-Schule ungewiss (S. 8)
  • Neue Notunterkünfte im Bezirk (S. 8)

jot w. d. 10/2015

  • Boulevard Kastanienallee soll als Quartiersmanagement-Gebiet in eine bessere Zukunft fahren (S. 4)

28. 10. 2015 Berliner Woche: Eine Amme für das Sorgenkind: Boulevard Kastanienallee bekommt Quartiersmanagement

28. 10. 2015 Berliner Woche: Freie Fahrt im Internet auch in Außenbezirken

27. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Führerschein zum Thema Wohnen

25. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Linke: Zu hohe Kosten bei Frauensporthalle

23. 10. 2015 www.berlinmarzahn.de: Frauensporthalle: Hohe Kosten – wenig Förderung des Frauensports

22. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Wohnungen für junge Leute

21. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Aktionstag zu Kinderrechten

19. 10. 2015 Berliner Woche: Schweigen zum „Sojus“

15. 10. 2015 Berliner Woche: Bezirkverordnete fordern den Ausbau des Netzes in den Siedlungsgebieten

08. 10. 2015 Berliner Woche: Eine kleine Oase in der Großsiedlung

06. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Noch kein Termin für Sanierung

05. 10. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Akteursrunde beendet Arbeit

02. 10. 2015 Berliner Woche: Schließung der Franz-Carl-Achard-Grundschule: Die Zeichen deuten auf Abriss

02. 10. 2015 Berliner Abendblatt: Boulevard der Hoffnung

01. 10. 2015 Berliner Woche: Sozialstadträtin Dagmar Pohle warnt: Gebäude und Grundstücke für Heime werden knapp

Fraktion DIE LINKE
in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Helene-Weigel-Platz 8 in 12681 Berlin
Tel: (030) 54 43 18 90 | Fax: (030) 54 43 18 91
kontakt@linksfraktion-marzahn-hellersdorf.de

Informationsdienst der LINKEN im Bezirk Marzahn-Hellersdorf - Registrierung/Abonnement