Newsletter Februar 2015 | 4. 2. 2015

Neues aus Bezirk und Fraktion

Voller Saal bei Diskussionsveranstaltung zum östlichen Helene-Weigel-Platz

Bei unserer Veranstaltung zum östlichen Helene-Weigelplatz und zum Gebäude des "Sojus" am 22. 1. 2015 war die ehemalige Kantine im Alten Rathaus Marzahn gut gefüllt. Viele Anwohner*innen brachten interessante Ideen zur Nutzung des ehemaligen Kinos ein und möchten, dass in dem Gebäude wieder leben einzieht. Prof. Eisentraut - neben Regina Kittler, unserer Kulturstadträtin Julia Witt und unserem Fraktionsvorsitzenden Bjoern Tielebein Podiumsgast - zeigte auf ersten Skizzen, wie er sich eine neue Gestaltung des östlichen Platzes vorstellt. Von ihm kam auch die Idee, das Sojus zunächst so herzurichten, dass es wieder für Kulturveranstaltungen oder auch als Programmkino für Studentenfilme genutzt werden kann.

Von Anwohner*innen kamen Vorschläge, die lokale Wirtschaft in den Erhalt und die Entwicklung einzubeziehen oder auch über Fundraising den Kauf zu finanzieren. Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU) nannte einen Kaufpreis zwischen 300.000 und 500.000 Euro. Unser Prüfantrag dazu wurde in der letzten BVV-Sitzung abgelehnt, obwohl viele Menschen an einer Zukunft des Hauses interessiert sind. Auch Bezirksstadtrat Gräff scheint einem Kauf nicht mehr abgeneigt zu sein, wie bei der Veranstaltung deutlich wurde. In der BVV-Sitzung am vergangen Donnerstag reichte die CDU sogar einen Prüfantrag zur Nutzung des Gebäudes ein, dem alle demokratischen Fraktionen beitraten (unsere Presseerklärung dazu hier). Die Ablehnung unseres Antrags verwundert da umso mehr. Wir bleiben am Thema dran.

Marzahn-Hellersdorf ehrt Ingeborg Hunzinger

Die Berliner Bildhauerin Ingeborg Hunzinger wäre am 3. Februar 2015 100 Jahre alt geworden. Dies nahm sich der Heimatverhein Marzahn-Hellersdorf und die Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V. zum Anlass, sie am „Denkmal für Kommunisten und antifaschistische Widerstandskämpfer“ vor dem Freizeitforum Marzahn zu ehren. Acht Skulpturen sind im öffentlichen Raum unseres Bezirkes zu betrachten. Dazu gehört auch das zwischen 1986 und 1991 auf dem Platz vor dem Freizeitforum an der Marzahner Promenade aufgestellte dreiteilige „Denkmal für Kommunisten und antifaschistische Widerstandskämpfer“. Ingeborg Hunzinger prägte mit ihren Arbeiten nachhaltig das Stadtbild des Bezirkes. Die Plastiken sind Zeugnis einer hohen Bildhauer-Kultur in unserer Stadt. Zum Gedenken sprachen unsere Kulturstadträtin Juliane Witt und Petra Pau sowie Vertreter*innen des Heimatvereins und der Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V. Mit dabei waren auch Vertreter unserer Fraktion. Demnächst soll eine Bodenplatte über die drei Skulpturen des Denkmals informieren.

"Montagsdemos" - doch keine Ende in Sicht

Nachdem sich die "Bürgerbewegung Marzahn" und die "Bürgerbewegung Hellersdorf" in der letzten Woche scheinbar von Facebook verabschiedeten - die Seiten sind noch online - und zu einer letzten Demo am vergangen Montag aufriefen, gibt es jetzt eine neue Internetpräsenz der Nazis. Dort rufen sie wieder zu einer Demo am nächsten Montag, den 9. Februar auf. Selbstwusst schreiben sie, sie seien auf der "Überholspur" und schwadronieren über die "Lügenpresse", die bereits ihren Sieg über die "frustrierten Bürgerinnen und Bürger" gefeiert habe. Es bleibt abzuwarten wie hoch das Mobilisierungspotential noch ist. Am vergangenen Montag, den 2. Februar 2015 versammelten sich nur rund 150 Rechtsextreme zur Demo gegen die geplante Containerunterkunft für Geflüchtete an der Schönagelstraße.

Ein Spaltprodukt der Bürgerbewegung Marzahn ist "Wir für Berlin - Wir für Deutschland". Eine wirre Truppe mit wirren, teilweise verschwörungstheoretischen Forderungen, die aber versucht, sich einen bürgerlichen Anstrich zu geben. Am vergangenen Sonntag, den 1. Februar 2015 rief diese Gruppe zu einer Demonstration vor dem Autohaus Ecke Landsberger Allee/Blumberger Damm auf. Etwa acht Figuren versammelten sich und beendeten ihre Kundgebung wenig später. Zu einer Demonstration kam es nicht. 

Der Anmelder und Initiator der dazugehörigen Facebook-Seite "Wir für Berlin & Wir für Deutschland" ist von Anfang an Unterstützer der sog. Bürgerbewegung Marzahn und regelmäßiger Teilnehmer und Ordner der "Montagsdemos". Er bewegt sich in rechtsextremen Kreisen und steht für eine klar völkische Ausrichtung der Anti-Asyl-Proteste. Auf der Facebook-Seite der Gruppe wird angekündigt: "Nächsten Sonntag ist die 2 Demo!!!!!!!". 

Auf unserer Webseite und auf Facebook werden wir über aktuelle Entwicklungen und unsere Aktivitäten gegen die Nazis informieren.

Gedenken auf dem Parkfriedhof Marzahn

Beim Gedenken an die Zwangsarbeiter*innen auf dem Parkfriedhof Marzahn am 31. 1. 2015 waren neben unserer Kulturstadträtin Juliane Witt auch Vertreter*innen unserer Fraktion, die Vizepräsidentin des deutschen Bundestags Petra Pau und unsere direkt gewählten Marzahner Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus Regina Kittler, Manuela Schmidt und Wolfgang Brauer mit dabei. Brauer mahnte in seinen einleitenden Worten zur Rede des Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses Herrn Wieland, die durch das nationalsozialistische Deutschland begangenen Greueltaten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Beiträge zur Bezirkspolitik

Aus den Siedlungsgebieten: Ein Bürgerhaus für Mahlsdorf-Süd!

Bereits im Jahr 2012 gründeten engagierte Bürgerinnen um die jetzige Vorsitzende Gisela Würzebesser in Mahlsdorf-Süd einen Bürgerverein. Die Bürgerinnen beklagten damals, dass in ihrem Wohngebiet zu wenig Angebote im Freizeitbereich vorhanden sind. Vor allem ein Veranstaltungsraum mit rund 150 Plätzen fehlt. weiterlesen

Auf dem Weg zum Bilderschloss

Mit dem Richtfest am 12. Dezember wurde noch zum Jahresende 2014 ein deutliches Zeichen gesetzt, dass sich hinter dem großen Gerüst des Schlosses Biesdorf etwas tut und inzwischen das Baugeschehen deutlich vorangeht. Nach dem Start der Baumaßnahmen im Oktober 2013 war nach einem Jahr Sicherungsmaßnahmen und Abriss im Herbst 2014 die Erkenntnis recht erschreckend. weiterlesen

BVV-Bericht

Gedenken in der BVV

Anlässlich der Befreiung von Auschwitz vor 70 Jahren und des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar war Horst Selbiger – einer der letzten Zeitzeugen und Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung – als Gastredner geladen. weiterlesen

Presseecho

03. 02. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Tonstudio eröffnet im Mai

02. 02. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Flüchtlingsgegner immer isolierter

02. 02. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Komoß beharrt auf mehr Personal

30. 01. 2015 Berliner Morgenpost: Tonstudio bezieht Räume in der Volkshochschule

29. 01. 2015 Berliner Woche: Marzahn-Hellersdorf vergibt Preis für engagierte Väter

29. 01. 2015 Berliner Woche: Die Hälfte der Erstklässler in Marzahn-Hellersdorf hat Förderbedarf

29. 01. 2015 Berliner Woche: Kräutergarten adieu - Verein Grünes Haus für Hellersdorf erhält kein Grundstück

29. 01. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Der "KienBär"

27. 01. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: „Wir kriechen auf dem Zahnfleisch“

22. 01. 2015 Berliner Woche: Teil des Sozialamts bleibt im März zwei Wochen geschlossen

20. 01. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Sojus und mehr

17. 01. 2015 B. Z.: Männer raus! Berlins erste Frauensporthalle wird eröffnet

15. 01. 2015 Berliner Woche: Stadteilzentrum beantwortet Bürgerfragen

03. 01. 2015 LichtenbergMarzahnPlus.de: Dank für ehrenamtliches Engagement

Fraktion DIE LINKE
in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Helene-Weigel-Platz 8 in 12681 Berlin
Tel: (030) 54 43 18 90 | Fax: (030) 54 43 18 91
kontakt@linksfraktion-marzahn-hellersdorf.de

Informationsdienst der LINKEN im Bezirk Marzahn-Hellersdorf - Registrierung/Abonnement